Jeder Mensch ist eine Perle!

Eine Installation zur Erinnerung für alle
auf der Flucht im Mittelmeer Ertrunkenen. Eine Kunst-Installation aus Perlen und Ihrer Teilhabe! Zusammen für mehr Humanität. Das Ziel? Menschlichkeit!
Dienstag 19. Oktober | Am Montag habe ich angefangen alle eingesandten Perlen auszubreiten und zu sichten! Es sind viele Perlen! Danke an alle Perlenspender:innen!
Ihr seid ganz großartig!

Jetzt kann die kreative Arbeit beginnen. Wenn Sie sich noch an der Installation beteiligen möchte, gerne! Bis November nehme ich noch von jedem und jeder Einsender:in eine Perle an.
Bitte nicht Ihren Kommentar vergessen!
„Jeder Mensch ist eine Perle!“ Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind.
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

Donnerstag, 15 Oktober
Was derzeit hinter den Kulissen geschieht! Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen noch keine Visualisierung der Installation anbieten kann. Als ich im Mai begann dieses Projekt spontan ins Leben zu rufen, mit nichts weiter als einem guten Motto: „Jeder Mensch ist eine Perle!“, ahnte ich nicht, was auf mich zukommt. Ich wusste nicht, ob meine Bitte: „Schenken Sie mir eine Perle“ auf fruchtbaren Boden fallen würde. Heute, gute vier Monate später ist klar, dieses Kunstwerk wird eine Installation. Mit Ihrer Hilfe und Teilhabe wird es dieses Kunstwerk geben! In der nächsten Woche habe ich einen großen Raum für eine Woche überlassen bekommen (herzlichen Dank, Martina!), der groß genug ist, um alle Perlen auszubreiten und im Ganzen zu sichten. Dann geht es in Sieben-Meilen-Stiefel an die konkrete Umsetzung. Drücken Sie mir die Daumen und empfehlen Sie dieses Projekt weiter!
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

Donnerstag, 14. Oktober | Wissen Sie woran ich jetzt öfters denken muss? Ich stelle mir die Frage, warum ich als Schmuckdesignerin gerade jetzt ein solches Vorhaben wie: „Jeder Mensch ist eine Perle“ anstoße?

Wenn ich nach Antworten suche, denke ich zurück an die Zeit 

meiner Ausbildung …. 

… dort fand ich fabelhafte Bedingungen vor!

Die Fachhochschule für Design in Schwäbisch Gmünd. Großartig!

In den 70/80 Jahren gärte es bereits gewaltig in der Goldschmiede-Zunft. Es waren rebellische Zeiten in der provokante Designer:innen die Schmuck-Branche aufmischten. 

Zum Beispiel experimentierte Peter Skubic besonders drastisch mit seinen Entwürfen, indem er sich seine Exponate unter die eigene Haut transplantierte. Es reichte diesen jungen Pionieren gegen Konformismus und Statussymbole und für Fortschritt und Wandel nicht mehr „nur“ gekonnt mit edlen Metallen umzugehen. 

Vielleicht finde ich den Grund dafür, wie ich auf meine Empörung über die Zustände auf dem Mittelmeer reagiere, auch in dieser, meiner eigenen Vergangenheit und in den Vorbildern meiner Zunft!

 

Freitag, 08.Oktober | „Jeder Mensch ist eine Perle!“ 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind.

So geht die Teilhabe an dieser Kunstinstallation:

Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle). 

Und bitte auch einen Kommentar!  

Wenn möglich informieren Sie gute Kontakte! 

Lassen Sie diese Erinnerungskunst wachsen. 

Vom Denken zum Handeln. 

Meine Arbeit an diesem Kunstwerk begann im Mai und wird im Dezember 2021 beendet sein.  Danach soll die Installation auf Reise gehen. 

05. Oktober | Ich hatte lieben Besuch. Drei Kinder im Alter von 9-10 Jahren hatten von: „Jeder Mensch ist eine Perle“ gehört und wollten mich besuchen. Sie haben es geschafft!
Was sie mir mitbrachten hat mich sehr gerührt. Es war ein Bündel mit Briefen und selbst gekneteten Perlen, inklusive ihrer Kommentare! Womit sie mich zusätzlich überraschten, eines der Kinder hat die Überfahrt auf einem Schlauchboot selbst miterlebt und ein anderes ist im Bauch der Mutter mitgefahren.
Danke für eure Unterstützung und Interesse! Danke, Karin! Herzlichst Petra!

30. SeptemberStephane Hessel

(geboren in Berlin 20.10.1917 - gestorben in Paris, 26.02.2013) hat mich beeindruckt!

Ich sah ihn auf Kampnagel in Hamburg.


In seinem Buch „An die Empörten dieser Erde!“ schrieb er: 

„Bleibt nicht dabei, empört zu sein, sondern zeigt Verantwortung und engagiert euch. 

Verändert diese Welt, habt Mitgefühl und seid Bürger einer wahrhaften Weltgemeinschaft."

28. September | Nach uns kommende Generationen werden uns ganz ähnliche Fragen stellen, wie wir sie unseren Eltern in Bezug auf deren Verhalten während des Krieges gestellt haben. 

Hier wird von Mai bis Dezember 2021 ein Kunstwerk aus Perlen und Teilhabe gestaltet. 

Ihre Teilhabe am Kunstwerk ist wichtig! 

Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle) und bitte einen Kommentar, über die Situation auf dem Mittelmeer. 

Ich werde aus beidem ein Kunstwerk gestalten, zur Erinnerung an die Menschen, welche auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind. Erst Ihre Teilhabe macht das Kunstwerk groß.

27. September. Hier entsteht von Mai bis Dezember 2021 ein Kunstwerk aus Perlen und Teilhabe. Ihre Teilhabe am Kunstwerk ist wichtig! Schenken und schicken Sie mir eine Perle und bitte auch einen Kommentar, welcher die Situation auf dem Mittelmeer beschreibt.
Ich werde aus beidem ein Kunstwerk gestalten, zur Erinnerung an die Menschen, welche auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind.
Ihre Teilhabe macht das Kunstwerk groß und ist auch, soviel kann ich dank der vielen Zusendungen die mich erreicht haben sagen, ein Ventil und eine erweiterte Handlungsmöglichkeit.

Ihre Haltung ist wichtig damit wir gemeinsame zu einem unübersehbaren Ergebnis kommen.
Ich bin sehr zuversichtlich, was das Kunstwerk angeht und bedanke mich bei allen Teilnehmer:innen! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 

25. September | Jeder Mensch hat seine Geschichte! 
Für viele Flüchtlinge auf der Route über das Mittelmeer 
geht die individuelle Geschichte in den Fluten unter. 
Das Meer kennt keine Grabsteine 
an dem man sich mit der Familie treffen und trauern kann. 
Hier entsteht zwischen Mai und Dezember 2021, 
mit Ihrer Hilfe eine Kunstinstallation mit Perlen und Teilhabe. 
Als Erinnerung an die ertrunkenen Menschen. 
Mein Angebot für Ihre Teilhabe: 
Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle)
und Ihren Kommentar zu dem Drama auf dem Mittelmeer. Beides werde ich in die Installation einarbeiten. 
Nehmen Sie Anteil, zeigen Sie Haltung!
Lassen Sie dieses Kunstwerk für mehr Humanität wachsen. 

#jedermenschisteineperle | Wissen Sie was für mich wirklich ungewohnt und schwierig ist? 

"Art in process", aus dem Stand, in alle Himmelsrichtungen gleichzeitig zu planen und zu organisieren. Nein, klagen will und kann ich nicht! Dank der großen Unterstützung seitens der 

Perlenspender:innen, bin ich sehr motiviert. 

Jedoch einen funktionierenden Spannungsbogen in eine Berichterstattung, die über 8 Monate läuft, aus dem Stand und für ein Werk zu konzipieren und in Szene zu setzen, 

dass unkontrollierbar wächst, ist sehr anspruchsvoll. 

Meine Bitte: Wenn Sie das Projekt: #jedermenschisteineperle gut finden, 

empfehlen Sie es bitte weiter und lassen Sie es wachsen! 

Nehmen Sie Teilhabe und engagieren Sie sich! Herzlichen Dank! Petra Georg-Achenbach

11. September | Sehr geehrte Perlen- und Kommentarspender:innen! Vor vier Monaten habe ich mich aufgemacht, dieses „Teilhabe-Projekt“ mit Perlen aus der Taufe zu heben. Viele Menschen haben mir geschrieben, Perlen geschickt und mit mir gesprochen. Ich bin zuversichtlich, dass dieses Kunstwerk mit Ihrer Hilfe auf den Weg kommt! Das Projekt hat eine Gesamtdauer von Mai bis Dezember 2021. Heute ist also Halbzeit!

Zur Feier werden alle folgenden Artikel in einem variierten Layout erfolgen. Hoffentlich gefällt es Ihnen! Mein Dank geht an dieser Stelle an Ralf Maria Schröder, der mich unterstützt und es versteht, meine Projekte so schön in Szene zu setzen. Dankeschön!

08. September #jedermenschisteineperle | Die Sache mit dem „Schmetterlingsflügelschlag“ - der so genannte Schmetterlingseffekt. Er besagt, dass es nicht vorhersehbar ist, wie schon kleine Veränderungen einer Anfangssituation, sich langfristig auf die weitere Entwicklung des Gesamten auswirken.

Aus Empörung über die Zustände auf dem Mittelmeer habe ich angefangen mit meinen Flügeln zu schlagen. Wenn Sie mit mir gemeinsam Haltung zeigen wollen und mir helfen möchten, dann beginnen Sie doch auch mit Ihren Flügeln zu schlagen. Schenken, schicken und überlassen Sie mir eine Perle! Schreiben Sie mir einen Kommentar hinzu, den ich veröffentlichen darf! Überlassen Sie mir nicht mehr als eine Perle. Im Kunstwerk möchte ich sie gerne alle als eine Erinnerung verarbeiten und angemessen zeigen.


08. September | Sehr geehrte Perlen- und Kommentarspender:innen! Vor vier Monaten habe ich mich aufgemacht, dieses Teilhabe-Projekt mit Perlen aus der Taufe zu heben. Viele haben mir geschrieben und mit mir gesprochen und ich bin sehr zuversichtlich! Ich werde das Kunstwerk mit Ihrer Hilfe auf den Weg zu bringen! Das Projekt hat eine Dauer von Mai bis Dezember. Jetzt ist also Halbzeit. Zur Feier des Moments werde die nächsten Veröffentlichungen in einem variierten Layout erfolgen. Mein Dank an dieser Stelle geht an Ralf Maria Schröder, der mein Projekt so schön in Szene setzt. Dankeschön!

Sonntag, 05. September. Mein erstes Interview über das Kunstwerk mit Perlen. Vier Wochen liegen zwischen meinem Treffen mit Ulla Schreiber und Jens Schwarz vom Bürgerfunk Kreuztal und der heutigen Ausstrahlung. Natürlich ist in der Zwischenzeit viel geschehen. Perlen sind angekommen mit Ihren Gedanken und Kommentaren. Das sind für mich oft sehr bewegende Momente. Meine Gedanken zur Gestaltung konnte ich strukturieren und sie langsam ordnen. Einiges hat schon eine erkennbare Silhouette erhalten. Fasst befürchte ich schon, dass die Inhalte über die wir im Interview gesprochen haben überholt sind. Aber dem ist nicht so. Als Hörer:In werden Sie bestimmt über den Beginn und meine ersten Gedanken, zum Kunstwerk mit Perlen, mehr erfahren. Jedenfalls wünsche ich mir, dass es so ist. Denn Ihre Teilhabe wird für das Kunstprojekt und auch für mich immer wichtiger! Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen einen schönen Sonntag! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach.


Sonntag, 05.09.2021,
"Um 19:00 Uhr, bitten wir auf Radio Siegen um ihre Perle!"
Julia Schreiber, Bürgerfunk

 

Das Kunst-Projekt:
"Jeder Mensch ist eine Perle!", wächst Dank Ihrer Hilfe!
Ihre Teilhabe lässt mich Schritt für Schritt dieses Projekt realisieren, dass für mich in dieser Art und Weise ebenfalls neu ist. Danke! Ich freue mich Ihnen allen mitteilen zu können, dass mein Radio-Interview für den Bürgerfunk in Kreuztal, tatsächlich auf Sendung geht! Ein Schritt auf dem Weg! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

31. August. Es sind Ihre Kommentare und auch die vielen persönlichen Begegnungen in meinem Atelier, die mich berühren und inspirieren. Gerade in dieser wichtigen Projekt-Phase, in der Grundsätzliches zu entscheiden ist, gibt Ihre Teilhabe mir Kraft und Zuversicht. Danke!
#jedermenschisteineperle

Radio-Interview-Ankündigung:
Bürgerfunk Kreuztal bring auf Radio Siegen, voraussichtlich am Sonntag 5.9., um 19.05 Uhr, mein Interview zum Kunstwerk mit Perlen und Teilhabe! 
Danke an Ulla Schreiber und Jens Schwarz!

25. August. Fast ist schon Halbzeit für mein Perlenprojekt. Langsam muss ich an die konkrete Umsetzung des Kunstwerks denken. Der Instagram Auftritt läuft inzwischen. Sie finden mich unter #jedermenschisteineperle.


19. August.
Heute ist der „Welttag der humanitären Hilfe“. Ab heute werde ich versuchen, dieses Projekt auch auf Instagram vorzustellen. Ja, ich habe Hilfe und trotzdem ist alles neu und sehr aufregend. Unbekannte Wege gehen, neue Perspektiven sehen. Drücken Sie mir die Daumen. 

17. August. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe an dem Projekt: „Jeder Mensch ist eine Perle“ Interessierten! Die große Teilhabe, ihre Perlenspenden und anrührenden Kommentare  beeindruckt mich tief. Dabei bin ganz bestimmt auch ich hin- und hergerissen, bei den vielen katastrophalen Meldungen aus nah und fern, die uns erreichen: die Hochwasserkatastrophe in unserem Land, die verheerenden Brände in Europa und auf der ganzen Welt und jetzt die unmenschlichen Zustände und das Leid der Menschen in Afghanistan. Aufwiegen oder vergleichen kann man diese Katastrophen nicht miteinander. Aber was wir tun können und was mich das Projekt erkennen lässt, wir alle können Haltung zeigen! Wir können darüber reden und darauf aufmerksam machen, was wir für gut oder für Unrecht halten. Empfand ich zu Beginn dieses Projektes, dass mein Handeln sich anfühlt wie ein Schmetterling, der seine Flügel bewegt, so sind es heute schon viele, viele Flügel geworden. Ich bin überzeugt, dass wenn wir deutlich Haltung zeigen, wir gemeinsam auch eine Wirkung erzeugen werden.
Mit freundlichen Grüßen, Petra Georg-Achenbach 


14. August. Sehr oft wurde ich in letzter Zeit gefragt, wie mein Kunstwerk mit den Perlen denn aussehen wird. Darauf kann ich im Moment noch keine Antwort geben. Ich habe im Mai begonnen die Perlen zu sammeln und möchte im Dezember ein fertiges Kunstwerk vorstellen. Je mehr Perlen mir überlassen werden, umso größer muss ich das Kunstwerk denken. Soll doch jede Perle, wenn eben möglich, auch zu erkennen und zu sehen sein. Denn für mich steht jede Perle, für einen ertrunkenen Menschen. 


10. August. Danke für Ihre Perlenspenden und Ihre Kommentare!

Habe ich noch im Mai gedacht, dass ein gelungenes Perlenobjekt, als Ergebnis das Entscheidende ist, möchte ich heute sagen, das Ihre Teilhabe dieses Projekt erst lebendig werden lässt und diese Aktion ausmacht! Herzlichen Dank!

9. August. Die erste Perle aus dem europäischen Ausland hat mich erreicht. Eine Zusendung aus den Niederlanden! Eine schwarze und eine weiße Perle.

Veel Dank! 

Samstag, 07. August. Ich fahre zu meinem Radio-Interview vom Bürgerfunk Kreuztal. Um 10:00 Uhr soll es losgehen und ich bin aufgeregt. Vor Ort empfangen mich meine Interviewpartnerin Ulla Schreiber und der Tontechniker Jens Schwarz. Beide sind sehr freundlich und zuvorkommend zu mir, dass hilft. Ich bin nervös. Wir regeln die Formalitäten, mir wird die Technik und die mögliche Abfolge solcher Interviews erklärt, und dann war es auch im Nu schon wieder vorbei und im Kasten. Wann das Interview ausgestrahlt wird, werde ich Ihnen hier bekannt geben. Mein Dankeschön geht an Frau Schreiber und Herrn Schwarz, ehrenamtlich tätige Menschen, wie man sie sich wünscht!

 

5. August. Großartige Neuigkeiten! Neben dem Forum für Schmuck und  Design in Bonn, ist jetzt auch die Gesellschaft fürGoldschmiedekunst in Hanau mit dabei, das PerlenProjekt: „Jeder Mensch ist eine Perle“ zu unterstützen.

Großes Dankeschön!

4. August. Der erste Artikel erscheint und berichtet über: „Jeder Mensch ist eine Perle“. Mein Dank geht an die Redakteurin, Regine Wenzel von der Siegener Zeitung, die es mir angenehm und leicht gemacht hat. Am Samstag werde ich dem Bürgerfunk Kreuztal ein Interview geben. Im Moment ist alles ein bisschen viel und ich hoffe es wächst mir nicht über den Kopf!
3. August. Heute ist ein sehr guter Tag für das Perlenprojekt! Zum einen habe ich eine tadelos gedruckte, größere Auflage der Informationsbroschüre erhalten. (Meinem MedienBerater wird einStein von den Schultern fallen.) Zum anderen, hatte ich Besuch von Regine Wenzel, von der Siegener Zeitung. Mein Vormittag mit dem Interview zum Perlenprojekt verging wie imFluge. Natürlich bin ich mir im Klaren darüber, dass für ein Gelingen des Projektes, viele Teilnehmer:innen, ebenso wichtig sind wie eine gute Informationsbroschüre. Aber auch qualifizierte Medien sind unverzichtbar,die für eine Verbreitung der Idee sorgen. 
Danke für jede Art der Unterstützung!



 Juli/geht zu Ende
. Das sind die Perlen von Pit. Er bastelte die Perlen an seinem letzten Kindergartentag und ließ mir diese von seiner Großmutter überbringen! Danke an den Schulanwärter Pit!

Juli/gegen Ende. Wissen Sie welche Frage mir im Moment am häufigsten gestellt wird? Ich will es Ihnen gerne verraten:
„Wann benötigen Sie die Perlen?“
Oder auch,
„Bis wann kann ich Ihnen die Perlen zuschicken?“ Meine Antwort: Schicken und überlassen Sie mir bitte jetzt ihre Perle, aber spätestens bis Oktober. Die Projektdauer ist von Mai bis Ende Dezember.  Erst wenn Ihre Perle bei mir eingetroffen ist, kann ich abschätzen, planen und letztendlich mit der Ausführung des Kunstwerks beginnen.

Juli/gegen Ende. Immer wieder sind es unvermutete Hilfestellungen, die mich voran bringen. Zum Beispiel, wenn Frau Fleschenberg vom Frauenforum Siegen-Wittgenstein, das Jeder-Mensch-ist-eine-Perle-Prokekt dem Bürgerradio Kreuztal weiter empfiehlt! Herzlichen Dank, für diese wertvolle Unterstützung!

„Was kommt als Nächstes? 
Was ist wichtig und bekommt von mir eine Chance? 
Die Möglichkeit ist da, für eine Botschaft, 
welche die alltägliche Rationalität überwindet 
und die Herzen erreicht!“

Juli/gegen Ende
. Natürlich kreisen meine Gedanken schon um konkrete Vorstellungen für das Kunstobjekt! Eigentliche setze ich mich fortwährend damit auseinander. „Anspruch und Aussage ringenunablässig mit Material, Form, Gestalt und Farbe“, könnte ich sagen.
Was lapidar klingen mag, ist es für mich aber keineswegs. Für mich ist es eine Herausforderung! Das trifft es besser und erinnert mich an mein Studium an der Hochschule für Gestaltung inSchwäbisch Gmünd. Damals haben die jungen Schmuck-Designer: innen kräftig damit angefangen, den Staub von der Schmuckgestaltung zu pusten. 
Spoiler: Es ist vielen gelungen! Neue Möglichkeiten und Interpretationen trafen auf ein Publikum mit Interesse. Damals durfte ich sehr von diesem „Aufbruch“ profitiert und habe viel gelernt undeinige kennenlernen dürfen. Das war eine spannende Zeit!


„Wie geht es aber weiter? 
Einiges was mir in den Sinn kommt, verblasst schnell wieder, 
weniges bleibt zurück, setzt sich ab oder hält sich fest und
wird skizziert, warum auch immer.


Juli/gegen Ende
. Bereits unterwegs habe ich gute Gespräche führen  können. Doch erneut sind es Ihr Interesse und die von Ihnen übermittelten Gedanken, die mich sehr berühren. Schon möchte ich mir wünschen, dass einer der Konzeptgedanken auf einem guten Weg ist - viele Menschen an einer gemeinsamen Kommunikation zu beteiligen.


Juli/gegen Ende. 
Ich hatte eine Auszeit. Das hat so gut getan und dann zu meiner großen Freude und Überraschung, einen kleinen Berg mit Zusendungen beim Heimkommen
vorgefunden! Viele davon waren Ihre Zusendungen - mit Perlen für ein Kunst-Objekt - großartig Ihre Teilhabe! 
Einfach ganz großartig! Danke!!!

Juli/Mitte. Es ist an der Zeit, grundsätzliche Erwägungen auf das Ergebnis hin zu sortieren. Soll es ein Kunstobjekt werden oder sollte es im Dienst der Sache mehr eine Kunst-Aktion sein? Auch werden mir durch den vielseitigen Zuspruch aller TeilnehmerInnen immer wichtiger. Sind Sie es doch, welche das Projekt, aber auch mich, mit ihrer Unterstützung maßgeblich vorantreiben. Gerne möchte ich erreichen, dass sich alle im Projekt so gut wie möglich wiederfinden.



2021/Juli. Der Inhalt einer Perlensendung hat mich leider nicht vollständig erreicht. Der Umschlag ist an einer Ecke beschädigt. Der Inhalt ist verschwunden. Wie ich dem Anschreiben entnehme, hat die Absenderin versucht mir eine einzelne Perle zukommen zu lassen. Der Verlust macht mich traurig. Darum meine dringende Bitte, verwenden Sie einen solide Verpackung und wickeln Sie die Perle/n extra ein!



2021/Juli. Meine Homepage wird um die Rubrik, „Das PerlenTagebuch“ erweitert. Zu vielfältig und zahlreich werden die Informationen, die ich für nützlich und wissenswert halte. 



2021/Juli. Die Info-Broschüre: „Jeder Mensch ist eine Perle“ wird überarbeitet und eine neue Auflage gedruckt



2021/Anfang Juli. Erste Perlenspenden treffen ein! Perlen aus dem Kloster Münsterschwarzach, Perlen von Kolleginnen, Freundinnen und Kundinnen. Berührend finde ich die angefügten Gedanken und Kommentare der Spenderinnen. 



2021/ 17. - 26. Juni. Eine gelungene Perlentage-Ausstellung und eine interessierte Kundschaft lassen mich positiv gestimmt in die Zukunft blicken. Ertrinkenden Menschen auf dem Mittelmeer lassen niemanden kalt. Die Anteilnahme war und ist groß. 



2021/Juni. Ich muss aktiver werden! Auf meine Anfrage hin, erklärt sich das Forum für Schmuck und Design/Bonn bereit, meine Informationsbroschüre und damit meine verbundene Bitte um eine Projektunterstützung, an die Mitglieder zu unterstützen und meine Broschüre zu verteilen. Erste positive Rückmeldungen bestätigen mir, die Broschüre bewährt sich. 


 

2021/Juni. Ein erster Entwurf für eine Informationsbroschüre wird in Angriff genommen. Langsam entsteht die Optik mit, im Meer versinkenden Perlen und ein Text für den Inhalt. Geplant ist, eine 10-tägige Sonderausstellung, Mitte/Ende Juni zum Thema Perlen anzubieten und diese Gelegenheit, quasi als Test und einer ersten öffentlichen Ansprache für mein Projekt zu nutzen. 



2021/Mai. Meine Freude ist groß! Tatsächlich trifft eine Bewilligung für das Stipendiums eintrifft. Dann kann das Projekt tatsächlich starten!



2021/April. Ein Antrag auf ein Stipendium des Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW im Rahmen der NRW Corona-Hilfen wird von mir eingereicht.



2019 - 2021. Viele gute Gespräche leiten meine Gedanken und formen erste Ideen. Langsam wächst so etwas wie ein Handlungskonzept. Ich will mit einem Kunstobjekt auf das Drama auf dem Mittelmeer aufmerksam machen. Aber das möchte ich nicht alleine tun, sondern mit möglichst vielen Menschen gemeinsam.



2019/FrühjahrSeit Anfang des Jahres setze ich mich intensiv mit dem Thema : Ertrinken auf der Flucht auseinander. Ich lasse einen Schriftzug an der Oberkante eines meiner Atelierfensters anbringen: „Jeder Mensch ist eine Perle“. 


Archivmaterial, Flyer pdf usw:

Download
Jeder M. i. eine Perle, RZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB