Jeder Mensch ist eine Perle!

Dokumentation der Entstehung eines Kunstwerks, zur Erinnerung an alle auf ihrer Flucht im Mittelmeer ertrunkenen Menschen. Eine Kunst-Installation aus Perlen und Teilhabe! 

Das Ziel: mehr Humanität, Menschlichkeit und ein friedliches Miteinander!

Mitte September | Wir haben unser Layout optimiert. Das hat zur Folge, dass wir unsere Informationen neben dem Aufmacherbild platzieren können. Somit entfällt eine zusätzliche Kommentierung. Gefällt Ihnen, was Sie sehen? Ich freue mich über einen Kommentar von Ihnen!

20. September 2022 | Heute ist Weltkindertag

30.08. | Die Menschenrechtsverletzungen auf dem Mittelmeer sind dokumentiert, die unterlassenen Hilfeleistungen ebenfalls. Wenn wir das Drama auf dem Mittelmeerändernwollen,müssenwirversuchenViele zu werden. Wenn Sie sich uns anschließen möchten, dann schenken Sie eine Perle für die Installation hinzu.

02. September | Heute vor sieben Jahren starb Aylan Kurdi. verbessert hat sich nichts - eher hat sich die Situation für Flüchtende verschlechtert. 

27.08.2022 | Hallo Ihr Lieben! Wir sind von einer kleinen Auszeit zurück und setzen die Aufbauarbeit und unseren Bericht fort. Vieles ist in Bewegung, wir sind zuversichtlich und hoffen in Kürze davon schreiben zu können. Lasst euch in der Zwischenzeit von unserer Arbeit inspirieren und bleibt uns gewogen!

10. August | Und wenn WIR das Gestalten gemeinsam tun, mit Liebe, guten Werten und Kunst, dann wird es ein überzeugendes Zeichen für mehr Humanität und die Menschenrechte geben!

9. August | Dieses Kunstwerk befragt die Gegenwart! Und die Gegenwart hat geantwortet! Danke für die vielen Ermutigungen, die tolle Teilhabe, die Angebote und guten Hinweise! Danke! Aber die Gegenwart hat auch Absagen, Steine und Hürden parat die gemeistert werden müssen. Gut, wenn sich dann immer wieder eine motivierende Hoffnung auftut. Davon bekommt ihr bald zu hören! Demnächst hier in diesem Forum. 

4. August | Ist doch klar! Gemeinsam können wir ein Kunstwerk groß machen und daran hätte ich meine Freude!

29.07. | tun wir einmal so, als könnten wir etwas ändern … an dem Drama auf dem Mittelmeer! Jeder für sich, ganz persönlich etwas ändern, statt auf anderes zu hoffen. 

16.07. | Für alle Familienangehörigen der Ertrunkenen muss es schlimm sein, nicht zu wissen, wo die geliebten Menschen abgeblieben sind. 
Die offiziellen Zahlen sagen, dass seit 2014 über 24.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken sind.

14.07.2022 | Gemeinsam mit einer Haltung ein Kunstwerk groß machen. Ein Zeichen für Humanität errichten. Wir gemeinsam!

12. Juli 2022 | 
1. „Jeder Mensch ist eine Perle“ ist ein Kunstwerk zur Erinnerung. Jede Perle steht für einen ertrunkenen Menschen. Ertrunken auf der Flucht über das Mittelmeer. 

2. Diese Installation wächst seit Mai 2021 durch aktive Teilhabe! Lassen Sie dieses Kunstwerk weiter wachsen. Geben Sie Ihren eigenen „Baustein“ hinzu! 
Schenken Sie mir eine Perle und einen Kommentar. Bitte senden Sie beides an: 
Petra Georg-Achenbach, Am Marienhain 19, 57234 Wilnsdorf.

3. Der Friedhof der Perlen ist seit April 2022 auf Ausstellungsreise und hat Termine. Kennen Sie einen sicheren Hafen und Ausstellungsort? Wir machen Führungen und geben Workshops für Kinder und Jugendliche. Wenn Sie einen Event planen, einen Tag d. Offenen Tür etc und suchen noch eine Verstärkung für Ihr humanitäres Anliegen, dann nehmen Sie Kontakt auf! Wir unterstützen gerne Ihr humanitäres Projekt mit dieser Installation, denn „Jeder Mensch ist Perle!“

4. Mein Ziel und meine Hoffnung ist es, mit möglichst vielen Menschen ein unübersehbares Zeichen für die Menschenrechte und gegen das Ertrinken zu setzen!

Herzlichst, Petra

9. Juli | unrecht geschehen lassen. Im Sinne von - um Unrecht wissen, es aber geschehen lassen. Was an den Außengrenzen mit dem Willen der EU passiert, geschieht auch in unserem Namen -richtig?

06. Juli | Unrecht, im Sinne von - jemandem geschieht Unrecht

30. Juni | Die EU hat die tödlichste Außengrenze und weil das so ist, entsteht hier ein Friedhof derPerlen.DasMaterialkommtvonPerlenspender:innendiealleeineHaltungzeigen:HieristetwasnichtinOrdnung!  

29. Juni | Wenn Seenotretter:innen kriminalisiert werden, dann ist etwas nicht in Ordnung. InmeinerJugendhabeichmeineGroschenindasModelleinesSeenotrettungskreuzergeworfenderalsSpendenboxdiente.Mirwurde beigebracht, dass man Menschen aus Seenot rettet. Schon seit langemgibteshierzuinternationalanerkannteGesetze,dieaberaufdemMittelmeer nichtbefolgtwerden.Dasist nichtinOrdnung! 

20. Juni | Jeder Mensch ist eine Perle = Community art = Kunst in Gemeinschaft. Gemeinsamvom Denken zum Handeln. 
Für eine aktive Teilhabe bietet der „Friedhof der Perlen“ drei Möglichkeiten zur Teilhabe und Wachstum: 

1. Schenken und schicken Sie uns Ihren „Baustein“ für die Installation: eine Perle und/oder ihren Kommentar. 
So wächst Humanität seit (August 2021).

2. Werden Sie selber zum/zur Veranstalter:in für diese Installation und präsentieren „Jeder Mensch ist eine Perle“ in Ihrer Stadt, gemeinsam zu Ihrem humanitären Event. 

3. Laden Sie dieses Kunstwerk zu eine Ihrer Veranstaltungen ein. 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 
Erfragen Sie unsere Konditionen für Auf- und Abbau, Workshops, Führungen und Vor-Ort-Aktionen. 

Gemeinsam lassen wir Humanität mit aktiver Teilhabe wachsen! 
Eine Haltung / eine Perle! Herzlichst Petra und das PerlenTeam 


15. Juni 2022 | Worte für den Friedhof der Perlen. Geschrieben, gesprochen und erfühlt. 



09. Juni | Community art = Kunst in Gemeinschaft. Gemeinsam vom Denken zum Handeln. 
Für eine aktive Teilhabe bietet der „Friedhof der Perlen“ Ihnen drei Möglichkeiten: 

1. Schenken und schicken Sie uns Ihren „Baustein“ für die Installation: eine Perle und einen Kommentar. Lassen wir Humanität wachsen!

2. Werden Sie selber zum/zur Veranstalter:in für diese Installation und präsentieren Sie „Jeder Mensch ist eine Perle“ in Ihrer Stadt. 

3. Laden Sie dieses Kunstwerk zu eine Ihrer humanitären Veranstaltungen ein. 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Erfragen Sie unsere Konditionen für eine Vor-Ort-Aktion. 
Gemeinsam lassen wir Humanität mit aktiver Teilhabe wachsen! 
Eine Haltung / eine Perle! 
Das PerlenTeam


04. Juni | Gemeinsam gestalten wir ein Erinnerungskunstwerk. Wir erinnern an die im Mittelmeer, auf ihrer Flucht ertrunkenen Menschen. Den Friedhof der Perlen. Weil das Meer keine Grabsteine kennt! 
Eine Haltung / eine Perle! 

Frohe Pfingsten, herzlichst Petra und Ralf Maria 

03. Juni | Die von uns gemachten Erfahrungen der ersten beiden Ausstellungsmonat sind durchweg positiv. Das Arbeiten mit Kinder- und Jugendgruppen macht Freude und das Interesse der Teilnehmer:innen ist groß. 
Die Arbeit mit einem Kunstwerk lässt vor allem den jüngeren Beteiligten viel Raum, den eigenen Gedanken Ausdruck zu geben! Die vielen emotionalen Zeichnungen legen ein beredtes Zeugnis davon ab. 
Insgesamt blicken wir, das kleine PerlenTeam, mit Zuversicht in die Zukunft. Solange wir Sie, die Besucher:innen, Gastgeber:innen und Interessierten erreichen und die Installation dank ihrer aktiven Teilhabe und Perlenspende weiter wächst, sind wir auf Kurs! Eine Haltung / eine Perle! 

Schenken Sie uns eine Perle und Ihren Kommentar. Bitte senden Sie beides an: 
Petra Georg-Achenbach, Am Marienhain 19, 57234 Wilnsdorf.


31. Mai 2022 | Ein großes Dankeschön an alle Besucher: innen, welche dieses Kunstwerk besucht haben. 

27. Mai 2022 | Mein Dank geht an Frau von Plettenberg vom Trauerpastoral, Frau Antonucci und den ehrenamtlichen Helfer:innen und Mitgliedern, welche so fürsorglichüberdasUrnenfeldunddieInstallation gewacht haben, an Christoph, Ralf Maria und Alexander für die zupackende Unterstützung! Danke für Ihr und Euer Engagement!



30. April | Pünktlich um fünf vor 12 Uhr wurde die Installation, dieses Mal in der Kolumbariumskirche Siegen-Weidenau eröffnet. Frau von Plettenberg hatte zu einem Friedensgottesdienst gebeten. Andreas Vitt begleitete musikalisch auf seiner Gitarre. Beides kam dem Anlass mehr als entgegen und stimmte die Besucherinnen auf die Installation ein. Als besonderes Geschenk übergab Frau von Plettenberg am Ende des Friedensgottesdienstes der Künstlerin zwei Ohrring. Eine Frau mit Fluchterfahrung hatte diese aus Dankbarkeit für ihre überstandene Flucht und die ihr widerfahrene Hilfsbereitschaft gespendet. 
Beim anschließenden Rundgang durch die Installation sparten die Besucher:innen nicht mit ihrem Lob. Der Ort und die hier neu ausprobierte Formensprache der Objekte traf den richtigen Nerv beim Publikum. Lassen sie sich motivieren diesen besonderen Ort eines Indoor-Friedhofs mit der Ausstellung zu besuchen. Nehmen Sie Teilhabe, schreiben Sie Ihren Kommentar oder zeichnen Sie Ihre Gefühle in unser PerlenTagebuch. Lassen Sie dieses Kunstwerk der Teilhabe weiter wachsen!

29. April 2022 | vor einem Jahr stellte das Ministerium den Bewilligungsbescheid für das Stipendium aus. Am 29. April 2021 startete das Projekt „Jeder Mensch ist eine Perle“. Das Jahr ist schnell vergangen und für das Projekt war es ein gutes Jahr. Danke an alle Unterstütze:innen, Fürsprecher:innen und Teilhaber:innen!

28. April | Wir bauen auf! Was für ein Erleben, ganz großartig! Der zweite Aufbau. Das Haus Seel ist ein Traum und mitten in Siegen! Die Kolumbariumskirche hingegen, am Stockfriedhof in Weidenau,liegt schon an der städtischen Peripherie. In Weidenau steht gegenüber vom Stockfriedhof die Heilig Kreuz Kirche. Die wurde umgebaut und im letzten Jahr tauchte sie wie ein schöner Schwan alsKolumbarium wieder auf.
Ein Kolumbarium ist eine Aufbewahrungsstätte für Urnen mit der Asche von Toten. Und was für ein außergewöhnlicher Ort das geworden ist. Ein wohlproportionierter Raum, ein überzeugendes Farbkonzeptund eine überraschende „In-door-Alternative“ zum Friedwald.
Die 2. Ausstellung „Jeder Mensch ist eine Perle“ wird am Samstag den 30. April um 11:55 Uhr eröffnet. Wir sind noch beim Aufbau und fühlen, die Menschen und der Ort machen glücklich.

 Lassen Sie sich inspirieren. Wir erzählen eine traurige Geschichte, daß muss sein und bleibt das Ziel dieser Installation. Aber mit Ihrer Unterstützung erzählen wir mit einer großen Vielfalt.Und das Kunstwerk wächst weiter. Wächst an Kommentaren, Zeichnungen und Perlen. Aber auch die Gestalt der Installation verändert sich.
Vielleicht möchten Sie an einer Führung teilnehmen!? Wir informieren sie hier! und
freuen uns auf Ihren Besuch! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach und Ralf Maria 

15. April | Samstag, 30. April, fünf Minuten vor Zwölf ist die 2. Eröffnung. Kolumbariumskirche, Heilig Kreuz, Morgenstr. 2, 57076 Siegen-Weidenau. Bequem Parken, gleich gegenüberaufdemParkplatz des Stockfriedhofs. Diesen Ort müsst ihr gesehen haben! Ich wünsche Ihnen allen schöne Ostertage! Bis bald, Petra Georg-Achenbach 

14. April | Wenn ich bisher glaubte, der Friedwald wäre die einzige in Frage kommende Beerdigungsform, so habe ich jetzt eine Alternative gefunden. @kolumbarium_siegen

13. April |Einen außergewöhnlichen Raum und Rahmen für die kommende „Jeder mensch ist eine Perle“ Ausstellung durfte ich heute besichtigen und bin begeistert!
12. April |
Heute ein letzte Rückblick auf die Kinder- und Jugendbeiträge die während der 1. Ausstellung im Haus Seel, in Siegen entstanden sind. Gerne möchten wir auch Sie zu einem Bildbeitrag motiviert. Malen Sie uns Ihr Bild in ein Quadrat als Nachricht an uns!
Ihre Teilhabe lässt dieses Kunstwerk wachsen! 

9. April | 
Was für ein schönes Geschenk und Anerkennung der gemeinsamen Arbeit. Das DIN A2 Plakat mit den Beiträgen der Kinder schmückte lange das Schaufenster des Kinder- undJugendtreffs.Einevier-köpfigeGruppe hatte die Künstlerin im Atelier besucht und ihre Kommentare in Briefform, jeweils mit einer selbstgefertigten Perle, übergeben. Ihre Kommentare wurden von uns inderInstallationverbaut. DieKinder hatten unsere Veröffentlichungen ihrer Kommentare beobachtet, gesammelt und ausgedruckt im Schaufenster ihres Treffs aufgegangen. Dann verfassten alle zusammeneinenGruß undließen uns ihrPlakat zukommen. Die Freude im PerlenTeam ist riesengroß! Herzlichen Dank für eure Wertschätzung und die wertvollen Kommentar! Ihr seid uns willkommen!  Petra&RalfMaria

8. April | 
Manche der Kinder-Bilder lassen viele Details erkennen und sind außergewöhnlich!

07. April |
Ebenso selbstverständlich, wie die Perlenspender:innen ihre an mich gesandten Perlen, Vätern, Müttern und Kindern zugeordnet haben, so natürlich war es für diejungenMenschen,dasssiedieMenschenrechtefür die auf der Flucht Ertrunkenen, aber auch für die Ukrainer:innen einklagen möchten.
Eine  Ausstellung welche mit Perlen kommuniziert ist niederschwellig und ein gut es Werkzeug miteinander ins Gespräch zu kommen und dann, den Schritt vom Denken zum Handeln zu tun.

06. April | 

WIR, dass sind für uns aber noch mehr Menschen! WIR sind die 975 Besucher:innen, welche die Ausstellung im Haus Seel besucht haben. WIR, dass sind die Schulklassen, der Kindertreff, die Jugendlichen aus der Bluebox und WIR sind alle die schon einen Perlenrahmen für 100 € erstanden haben, damit wir weiter unsere Arbeit machen können. 

WIR sind aber auch die Menschen, welche wir mit der Installation noch erreichen wollen. Alle die, welche eine ähnliche Haltung zu den Menschenrechten haben wie wir. Alle, die zum Beispiel ein Einhalten der Menschenrecht erreichen wollen!


05. April | 

Wenn wir ab sofort von WIR sprechen und schreiben, dann rechnen wir auch die über 330 Perlenspender:innen, ohne deren Perlen-Spende und Kommentare es heute kein Kunstwerk geben würde. Herzlichen Dank! 

Diesen Perlenspender:innen-Kreis möchten wir gerne zu jeder neuen Ausstellung der Installation einladen. Für die vergangene Ausstellung im Haus Seel geschah dies durch eine Einladung der christlich-jüdischen Zusammenarbeit e.V. Siegerland. Wir hoffen die Einladung hat Sie erreicht! 

Wen auch Sie über die Fortschritte dieses Kunstwerks informiert werden möchten, benutzen Sie bitte einen der Kontakt-Buttons und übermitteln uns Ihre eMail-Adresse


04. April | 
WIR, Petra und Ralf Maria, bilden das PerlenTeam. - Petra ist die Initiatorin, Stipendiatin, Künstlerin und Organisatorin. - Ralf Maria dokumentiert, visualisiert und bedient das Internet.

03. April 2022 | 
Es waren die vielen Kommentare, die sich mit dem Krieg beschäftigen und auffielen. #jedermenschisteineperle 

2. April 2022 | 
Die Kinder waren einfach großartig und ihre Kommentare sind es auch! Wie selbstverständlich fanden sie Platz in der Installation. 

1. April 2022 | 
Wir haben nach dem Abbau und Transport an den neuen Ausstellungsort im Mai eine kleine Pause eingelegt. Jetzt kann esweitergehen!WirzeigenIhneneinenRückblickaufdieErgebnissederWorkshopsmitSchulklassen, Kinder- und Jugendtreff , gemischt mit Impressionen aus dem Haus Seel. Herzlichst, dasPerlenTeam:PetraGeorg-AchenbachundRalfMaria 

21. März 2022 | Gestern, am Sonntag, ging die Ausstellung im Haus Seel zu Ende. Mit der Lesung von Annika Schilling kamen wir zu einem überaus emotionalen Ende. Es  gelang Frau Schilling beinahe mühelos ihre Zuhörer:innen auf das Meer mit all seiner entsetzlichen Grausamkeit mitzunehmen. Danke, Frau Schilling für Ihre Unterstützung und Ihr Talent mit dem Sie diese Ausstellung unterstützt haben. 

Heute haben wir die 1100 Seelenrahmen, die mit Perlen gefüllten Silhouette und die „Hängungen“ abgebaut und zu einem wunderbaren Ort, der Kolumbariumskiche, gefahren. Danke Olaf für deine Hilfe! 

Hier, an diesem wunderbaren Ort, geht es Anfang April weiter. Diese Installation zeigt Haltung und zeigt unsere Stimmen. Stimmen die nicht eingehaltene Menschenrechte beklagen! 
Mein Dankeschön gilt allen Besucher:innen und Unterstützer:innen. 
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 

Mittwoch, 16. März 2022 | Heute war eine gute Möglichkeit die Installation gemeinsam mit der Künstlerin, Petra Georg-Achenbach, zu erkunden. Diese Möglichkeit nutzen um 14:00 Uhr interessierte Besucher:innen und um 16:30 Uhr eine Gruppe von Jugendlichen aus der Bluebox. Noch bis Sonntag ist die Ausstellung von 14-18h zu sehen. Am Sonntag mit einem weiteren Höhepunkt um 16:00 Uhr. Annika Schilling vom Theater Bonn liest Flüchtlingstexte und Sie sind herzlich eingeladen! #jedermenschisteineperle 

Dienstag, 15. März | Ein ausgezeichneter Tag für die Installation, „Jeder Mensch ist eine Perle“.
Um 14h eine Führung für Freunde und Bekannte und ab 16h eine Führung mit den Grundschulkindern eines Kinder- und Jugendtreffs.

Morgen, am Mittwoch haben alle noch einmal die Chance eine Führung mit der Künstlerin zu erleben, um 14h im Haus Seel. Ab 16h haben wir dann die Bluebox zu Gast.

Und raten Sie einmal wieviele Besucher:innen die Ausstellung bis heute gesehen haben?
100, 300, 500 oder mehr als 700 …?
Richtig, mehr als 700 Besucher:innen!!! Dankeschön!!!

13. März 2022 | Volles Haus mit feinfühligem Publikum und überaus beschwingtem Trio „Dreifachkrach“. Jörn Heller ist ein guter Moderator und Geschichtenerzähler! Danke! 

12. März | Danke Jörn, für den erster Live-Vor-Ort-Kommentar! Bis morgen, 16h Haus Seel. Wie muss ich mir Dreifachkrach eigentlich vorstellen? Ich bin sehr gespannt!


10. März | Die Installation wächst weiter.
Aktuell mit den Kommentaren von Grundschulkindern. 

09. März | Bereits die zweite Schulklasse hat heute die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und sich von mir durch die Installation „Jeder Mensch ist eine Perle“ führen lassen. Es war überraschend und überaus erfreulich, mit wieviel Engagement die Grundschulkinder bei der Sache waren. Ihren Fragen und Antworten konnte man sehr gut anmerken, wie stark sich die Kinder bereits mit dem Thema Flucht und Flüchtlinge, aber auch mit dem Krieg in der Ukraine auseinandergesetzt hatten. Zum Ausklang gestalteten die Kinder eine Figuren-Silhouette mit gerollten Seidenpapier-Kügelchen. Die ebenfalls von ihnen angefertigten Kommentare, flossen in die Gesamtinstallation mit ein.


8. März, Weltfrauentag
„Alles Gute und weiterhin viel Erfolg!“

Sie haben Interesse, sich die Installation von der Künstlerin vorstellen zu lassen? 
Die nächsten Möglichkeiten hierfür sind: 
- Dienstag der 8. März, 14 Uhr und 
- Dienstag der 15. März, 14 Uhr, 
ohne Anmeldung, jeweils in der Städtischen Galerie Haus Seel, Siegen

Am Sonntag den 6. März wurde die Ausstellung von mehr als 100 Besucher:innen angeschaut. Von 14 bis 16:00 Uhr nutzten ca 20 Lions Club Freunde aus Freudenberg und weitere Interessierte mein Angebot, an einer Führung teilzunehmen. 
Auf dem Bild sehen Sie mich zusammen mit MDL Jens Kamieth, der es sich nicht nehmen ließ auch die fertige Ausstellung in Augenschein zu nehmen. Die hohe Nachfrage, die engagierten Gespräche und das allgemeine Interesse machen mich glücklich.

Sollten Sie darüber nachdenken, an einer Führung durch die Ausstellung teilzunehmen, dann merken Sie sich bitte als nächste Möglichkeit, Dienstag den 8. März um 14:00 Uhr im Haus Seel. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach #jedermenschisteineperle #lionsclub #humanität #installationart #soshumanity_de 


Gebt den Menschen endlich Frieden!

#standwithukraine

#helpukraine


Donnerstag, 03. März | Sie sehen eine glückliche Künstlerin! Warum? Weil die Eröffnung so gut gelaufen ist und über hundert Teilnehmer:innen, trotz des wunderbaren Wetters, daran teilgenommen haben! Aber auch, weil bereits 4 Perlen-Rahmen Sponsor:innen gefunden haben. Super! 


Möchten auch Sie Sponsor:in werden? 

Dann kaufen Sie für 100,- € einen Original-Rahmen mit mindestens einer Perle, Koralle oder einem Schmuckstein. Nach der Ausstellungsreise werden die Seelenrahmen unter den Sponsor:innen ausgelost und versandt. Mit Ihrem Kauf unterstützen Sie die weitere Arbeit am Perlenprojekt und ein zusätzliches Flüchtlingsprojekt. Außerdem tragen Sie zur Erinnerung an ertrunkene Flüchtlinge bei.


Überweisen Sie 100 € auf das Konto: 

Petra Georg-Achenbach 

IBAN DE43 4605 0001 0002 1507 87 

mit Vermerk: Perlen-Rahmen + Ihre Anschrift für den Versand.


Helfen Sie mit, dass diese Installation auf Reisen gehen kann, Schulklassen unterrichtet werden können und WS für Jungendliche gegeben werden. Diese Installation möchte weiter wachsen!




Mittwoch, 02. März | In der letzten Woche, noch während ,eines Aufbaus, hat der WDR Siegen, die Lokalzeit Südwestfalen, die Installation „Jeder Mensch ist eine Perle“ besucht.
Dabei wurde auch der Besuch einer Schulklasse dokumentiert. Das Team vom WDR ging sehr gründlich und engagiert zu Werke und das Ergebnis können Sie heute zwischen 19:30 und 20 Uhr in der WDR Lokalzeit Südwestfalen begutachten oder bis auf weiteres in der Mediathek der Lokalzeit (in der Liste unter dem Bild finden Sie das Video zu „Jeder Mensch ist eine Perle“)

Die 1. Ausstellung - Siegen Städische Galerie Haus Seel


Als am Sonntag den 27. Februar um 16:05, Werner Stettner von der Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit an das Mikrophon trat, ging für mich ein Mädchentraum in Erfüllung. Schon als Schülerin durfte ich gemeinsam mit meiner Mutter die Ausstellungen in diesen Räume besuchen. Hier, an diesem Ort meiner Heimatstadt einmal ausstellen zu dürfen, dass war ein Wunsch von mir, der an diesem Sonntag in Erfüllung ging. All die vergangene Arbeit trat in den Hintergrund, ein großes Ziel war erreicht, ein gemeinsames Werk geschaffen und ich - glücklich und zufrieden. Aber da war auch Grigory Berstein, der russische Maler aus Köln mit dem ich die Räume teilte. Als Grigory an das Mikrofon trat und über das Unglück der Ukraine klagte legte sich der graue Tau von Trauer über uns. Liebes Leben, Dankeschön für die glücklichen Stunden ohne Nachdenken.
Petra Georg-Achenbach.

Für alle Interessieren hier die Eröffnungsrede von Philip Engelbutzeder! Danke, Philip!

Montag 28. Februar 2022 | Gestern war es endlich soweit! 
Die Ausstellung wurde feierlich eröffnet! 
Aber bevor ich über die Feierlichkeit berichte, schreibe ich zuerst meine Danksagung. 

Die Liste meines Dankes ist lang und groß. Da wäre als erste Möglichmacherin das Land NRW zu nennen, genauer das Ministerium für Kultur und Wissenschaft und gleich danach alle, die zum Gelingen dieses Projektes Teilhabe gegeben haben – nämlich die Perlen- und Kommentar-Geber:innen, die mit ihren Ideen, mit Hinweisen, mit Aufmunterung, mit Mutmachungen, mit Ideen, mit Angeboten und weiteren Kontakten gleich auch zu Möglichmachern wurden.
Von Anbeginn an dieses Projekt geglaubt hat mein langjähriger Berater, der Medienkünstler Ralf Maria Schröder! Ohne ihn würde die Installation und der Weg dorthin niemals so gut in Szene gesetzt sein, ursprünglich für die Dokumentation angefragt hat er sich ebenso auf dieses Projekt eingelassen wie ich. Ich persönlich meine, dass neben der Perleninstallation auch ein grafisches Werk entstanden ist. Vielen Dank Ralf Maria für die wunderbare Zusammenarbeit ! Jetzt hoffen wir beide darauf, dass dieses PerlenProjekt auf die unterschiedlichsten Art und Weisen wachsen darf. 

Unbedingt nennen möchte ich an dieser Stelle auch Martina Skrotzki, in deren Praxis-Räumlichkeiten ich mich in Ferienzeiten mit meinen über 15.000 Perlen, 1100 Perlenrahmen, über 70 Holzrahmen, Abhängungen und Silhouetten über zwei Wochen lang ausbreiten und konkretes versuchen konnte.
Ich bedanke mich beim  Forum für Schmuck und Design, der Goldschmiede und den Mönchen des Klosters Münsterschwarzach, der Gesellschaft für Goldschmiedekunst, Hanau, die mir aus dem Nachlass der Schmuckkünstlerin Ebbe Weiss-Weingart großzügig Perlen zur Verfügung gestellt hat. 
Last but not least geht mein großer Dank an Werner Stettner und die Gesellschaft für christlich – jüdische Zusammenarbeit, die darauf vertraut hat, dass meine Perleninstallation mit dem Titel „Jeder Mensch ist eine Perle“ eine wichtige Facette  zum Titel des diesjährigen Mottos der Gesellschaften in Deutschland „FairPlay – jeder Mensch zählt“ zeigen wird.
Mein Dank darüber hinaus an Grigory Berstein für seine Offenheit und Wertschätzung unsere beider Themen miteinander in Verbindung zu sehen und in Verbindung zu setzen. Vielen Dank an alle Anwesende und an die namentlich nicht genannten Fürsprecher für Ihre Aufmerksamkeit! 
Und natürlich bedanke ich mich bei Euch, die Ihr mich und den Werdegang dieses Kunstwerks bis hierhin begleitet habt - danke! 
11. Februar 2022 | 

Hallo, mein Name ist Ralf Maria, ich arbeite als KreativMacher und Dokumentarist für dieses Perlenkunstwerk. Für mich ist das Dokumentieren des Werdegangs dieses Kunstwerks eine herausfordernde Arbeit. Wobei mich besonders der zu gestaltende Spannungsbogen bei einer langen Ankündigung mit Veröffentlichen, welche den Gegenstand nicht zeigen kann oder will, fordert. Die Künstlerin mitsamt ihrem Kunstwerk befand und befindet sich auf einer sehr persönlichen Erkenntnisreise und ich wollte versuchen, mit ihrem Erleben und den damit verbundenen Fortschritten, Wendungen und Änderungen ihres Kunstwerks Schritt zu halten. Das erfordert Disziplin. Als selbstständige Schmuckgestalterin ist die Künstlerin gut organisiert und zielorientiertes Arbeiten gewohnt. Bei diesem Kunstwerk war von Anfang an vieles anders, weil die Künstlerin fremde Menschen einlud, sich an ihrer Arbeit zu beteiligen. Sie ließ sich, wie Sie wissen, von den Perlenspender:innen das Material für ihr Kunstwerk schenken. Qualität und Quantität des Ausgangsmaterials waren somit dem Zufall überlassen. Ihr Ziel: den Fokus möglichst vieler Menschen auf die Tragödie zu richten und ein Handlungs- und Haltungsangebot zu machen! Ihr Mittel: Kommunizieren mit Schmuck im Gewand von Kunst. 


Im Mai 2021 begann meine Arbeit mit den ersten Gesprächen, im Juli erweiterten wir die Homepage der Schmuckgestalterin um das Thema: PerlenTagebuch. Am 19. August, dem „Welttag der humanitären Hilfe“ veröffentlichte wir den ersten Artikel auf der Homepage und auf Instagram. Social Media war für uns alle Neuland. Aber wenn man seine Arbeit liebt, kann man auch nach dem 200sten Artikel einigermaßen die Balance zwischen Artikel für den Feed „liefern“ und die Freude am Gestalten bewahren. 


Ein Song von Simon and Garfunkel ging mir häufig durch den Kopf, „Everything waits to be noticed“. Niemand sollte spurlos verschwinden, jede:r hat eine Erinnerung verdient. Erinnerung sind menschlich und bewahren davor, vergessen zu werden. Sie erinnern die Lebende daran, was geschehen ist. Warum schreibe ich das? Weil es Ihnen und mir erklärt, worin die Schwierigkeit einer visuellen Darstellung eines Kunstwerks bestand und weiterhin bestehen wird. Das Kunstwerk selbst kann das Drama um so vieles emotionaler und vielschichtiger erzählen! Das Kunstwerk wurde dafür gemacht und ersonnen. Das Kunstwerk spricht mit der Stimme der Künstlerin und den vielen Stimmen der Perlenspender:innen! Mit Kommentaren und Handlungsanweisungen: „… die kleinen Perlen sind für die Kinder gedacht, die größeren für Mütter und Väter und allein reisende Erwachsene.“ Meine Hoffnung ist, dass dieses Kunstwerk viele Menschen ansprechen wird, die für ihre Haltung noch kein Ventil gefunden haben.  


Mit meiner Dokumentation versuchte ich seit August 2021 ein Kunstwerk anzukündigen ohne das Werk selbst zu zeigen. Am Beginn gab es nur eine „große leere Leinwand“, die sich langsam, Stück für Stück füllte. Einiges von dem was in Szene gesetzt wurde, findet in der Ausstellung seinen Platz, wie z.B. die Kommentare der Spender:innen. Nach 6 Monaten der „Anmoderation“ zeigen wir Ihnen heute den Entwurf eines Logos und ein mögliches Ausstellungsplakat. Ich hoffe, beides gefällt Ihnen. In 10 Tagen beginnt der Aufbau im Haus Seel. Zeit für mich diesem Projekt alles Gute zu wünschen und natürlich viele interessierte Besucher:innen. Lassen Sie sich von Kunst berühren und werden Sie eine von den Stimmen, die ihre Haltung mit diesem Kunstwerk groß machten wollen. 

Herzlichst, Ralf Maria



19.01.2022 | Es wird eine Gemeinschaftsausstellung mit Grigory Berstein aus Köln. Beide wurden wir von der christlich-jüdischen Zusammenarbeit eingeladen, zur „Woche der Brüderlichkeit“ mit dem Motto „Fair Play! Jeder Mensch zählt!“, auszustellen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen! 

Der erste Ausstellungstermin! 
27.02 - 20.03 2022 in der städtischen Galerie, Haus Seel, Siegen. 

Die Installationsstory bisher:
Von Mai bis Weihnachten 2021 habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt nimmt die Installation Formen an. 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Daran möchte diese Installation erinnern. 


18.01.2022 | 

Schon bald wird die Installation aufgebaut werden und meine neue Annahme ist, es werden mehr Menschen werden, die Verantwortung für ihre Haltung übernehmen und/oder sich beteiligen möchten und dafür auch Kunst suchen, die sich mit gesellschaftlicher Relevanz beschäftigt.
Das Haus Seel in Siegen bietet den perfekten Ort für solches Suchen. 
Ab Mittw. 23.02.22 mit „aktiv painting“ der Studierenden der Universität Siegen und ab So. 27.02 mit Grigory Bersteins „Story telling!“ und der Installation „Jeder Mensch ist eine Perle“ eine Erinnerung für auf der Flucht ertrunkene Menschen. 
 
 

17. 01.2022 | 

„Auf Demonstrationen sieht man mich eher weniger. Auch in Foren des Internets bin ich selten unterwegs. Ich erzähle mit Schmuck!
Aber ich spüre Verantwortung für das Gemeinwohl, habe eine Haltung, eine Meinung und möchte diese vertreten und dargestellt sehen! 
Nun erkenne ich aber, Medien und Politik schauen auf das und berichten über die, welche z.B. lautstark sind.
Damit war ich nicht glücklich und versuche über das Werkzeug Kunst, Menschen mit gleicher Haltung anzusprechen. 
Die gute Nachricht: Bezogen auf meine Installation hat meine Annahme funktioniert! Menschen mit einer ähnlichen Haltung lassen sich mit Kunst ansprechen, aktivieren und handeln gemeinsam! 
Auf der Suche nach Beteiligung, sind wir fündig geworden! Vielleicht haben wir vielleicht ein Ventil gefunden!“
16.01.2022 | 
Natürlich müssen wir mit unserer Haltung vor uns bestehen! Jeden Tag! Wir erklären und reflektieren uns. Manches scheint zu groß um in Angriff genommen zu werden. Manchmal machen wir uns dann aber doch auf und tun etwas. Wie zum Beispiel die PerlenspenderInnen, die mir Perlen zugesandt haben. Danke!  Der erste Ausstellungstermin steht fest! 
27.02 - 20.03 2022 in der städtischen Galerie, Haus Seel, Siegen. 
Es wird eine Gemeinschaftsausstellung mit Grigory Berstein aus Köln. Beide wurden wir von der christlich-jüdischen Gemeinschaft eingeladen, zur „Woche der Brüderlichkeit“ mit dem Motto „Fair Play! Jeder Mensch Zählt!“, auszustellen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen! 
Von Mai bis Weihnachten 2021 habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt nimmt die Installation Formen an. 
Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Daran möchte diese Installation erinnern.

15.01.2022 | 

Der erste Ausstellungstermin steht fest! 

27.02 - 20.03 2022 in der städtischen Galerie, Haus Seel, Siegen. 

 

Es wird eine Gemeinschaftsausstellung mit Grigory Berstein aus Köln. Beide wurden wir von der christlich-jüdischen Gemeinschaft eingeladen, zur „Woche der Brüderlichkeit“ mit dem Motto „Fair Play! Jeder Mensch Zählt!“, auszustellen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen! 

 

Von Mai bis Weihnachten 2021 habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt nimmt die Installation Formen an. 

 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Daran möchte diese Installation erinnern

 

 

 

 

12. Januar 2022 | 
Das würde ich mir wünschen, dass sie sich von dieser Installation inspirieren lassen!

12. Januar 2022 | 

Zwei aufregende Wochen liegen hinter mir. Zum ersten Mal wurde die Installation in wesentlichen Teilen aufgebaut. Viele Detailfragen konnten in dieser Zeit geklärt werden. Ich bin zuversichtlich!  Für die Nutzungsmöglichkeit eines größeren Raums, der hierfür benötigt wurde, sage ich Martina ein herzliches Dankeschön!

 

Von Mai bis Weihnachten 2021 habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt nimmt die Installation Formen an. 

 

Der erste Ausstellungstermin steht fest! 

27.02 - 20.03 2022 in der städtischen Galerie, Haus Seel, Siegen. 

 

Es wird eine Gemeinschaftsausstellung mit Grigory Berstein aus Köln. Beide wurden wir von der christlich-jüdischen Gemeinschaft eingeladen, zur „Woche der Brüderlichkeit“ unter dem Oberbegriff „Story Telling“, auszustellen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen! 

 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Daran möchte diese Installation erinnern.

 

 

 

30. Dezember
Das Jahr geht zur Neige und ich möchte mich bei Ihnen allen bedanken, die mir schon so lange Zeit die Treue halten.
Im nächsten Jahr, Ende Februar, wird diese Installation zum ersten Mal ausgestellt. Ich würde mich freuen, wenn wir uns zu solch einer Gelegenheit wiedersehen könnten.

Für Sie alle wünsche ich mir einen friedlichen Jahreswechsel und ein gelingendes neues Jahr!
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 

29. Dezember | 

Perlen-Interview, 7. Teil vom 21. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach 

 

 

RM: Hat sich etwas bei dir verändert, seit dem du an diesem Projekt arbeitest?

 

PGA: heute glaube ich ein Stück weit mehr an die Möglichkeiten, sich auch als Einzelne Gehör verschaffen zu können oder gemeinsam mit anderen in größere Zusammenhänge eingreifen zu können. Ganz egal wie schwierig ein Thema ist, Menschen sind interessiert daran, Haltung zu zeigen und ihre Meinung zu äußern. Was fehlt sind vermutlich neue Zugänge, eigene Werkzeuge oder auch ein künstlerisches Angebote zum eigenen temporären Mittun. Also die Möglichkeit, Meinung und Haltung auch ohne die Voraussetzung einer Mitgliedschaft in einem Verein oder einer Partei kundzutun. Sich an einem Kunstwerk wie “Jeder Mensch ist eine Perle“ zu beteiligen kann zum Ventil werden. Andere gehen auf die Straße und machen bei einer Demo mit, gehen ins Internet und hinterlassen dort einen Kommentar. Aber sich an einem Kunstwerk zu beteiligen, das zur Ausstellung kommt, das ist etwas anderes.

 

RM: apropos Ausstellung, ich habe gehört du konntest den Termin für die 1. Ausstellung festgemachten.

 

PGA: ja, so ist es. Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit hat mich zu einer Gemeinschaftsausstellung mit Grigory Berstein eingeladen. 

Der erste Ausstellungstermin steht fest: 

27. Februar bis 20. März 2022 im Haus Seel, Siegen. 

Das freut mich sehr! Den Ausstellungsort kenne ich seit meiner Schulzeit. Viele Ausstellungen habe ich hier besuchen dürfen. Einmal hier auszustellen, das war ein Wunsch von mir.

 

 

27. Dezember

Das Perlen-Interview, 

6. Teil vom 21. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach 


RM: immer wieder habe ich von dir gehört, dass du empört warst über die Zustände auf dem Mittelmeer. Aber woher nahmst du deine Motivation zu diesem Projekt? 


PGA: nach einer Dokumentation im Fernsehen war die Empörung da! Im ersten Moment dachte ich: „oh wie schlimm, aber was soll ich daran ändern?“ Aber dann, ziemlich bald, erkannte ich für mich, dass ich etwas tun kann, ohne dass ich eine Lösung parat haben muss. Ich spürte und spüre es immer noch, hier ist etwas nicht in Ordnung! Ich wollte diese Sache nicht auf sich beruhen lassen. Als Schmuckdesignerin kommuniziere ich mit Schmuck, das habe ich im Studium gelernt und praktiziere es intensiv seit meiner Selbstständigkeit. Also entschloss ich mich das Perlen für die Ertrunkenen stehen sollen. Eine Perle für jeden ertrunkenen Menschen und das unverhoffte Stipendium gab mir die finanziellen Mittel dazu. Dazu fällt mir ein, sehr wahrscheinlich ist das Kunstwerk schon heute wertvoller, als die Mittel aus dem Stipendium. 


RM: hast du deinen Projekt-Entschluss schon einmal bereut?


PGA: nein, das habe ich nicht! Die Arbeit an diesem Projekt hat mich in meinen Ansichten bestärkt: Kunst ist ein hervorragendes Mittel für viele Menschen, Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. 


26. Dezember

„Jeder Mensch ist eine Perle!“
Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Daran möchte diese Installation erinnern.
Von Mai bis Weihnachten habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt gestalte ich aus Ihrer Teilhabe eine Installation für die erste Ausstellung Ende Februar. „Jeder Mensch ist eine Perle“ 
24. Dezember
Was werden wir antworten auf die Frage (unserer Kinder?): „Was habt ihr gegen das Ertrinken im Mittelmeer unternommen?“ 
Danke, an die Retter die Menschlichkeit leben, auf dem Mittelmeer, im Grenzgebiet Polen/Belarus, in Afganisthan und in anderen humanitären Krisengebieten. 
„Jeder Mensch ist eine Perle!“
Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Eine Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Das möchte diese Installation werden.
Von Mai bis Weihnachten habe ich mir Perlen schenken und schicken lassen (echt oder nicht spielte dabei keine Rolle). Außerdem habe ich Ihre Kommentare zu dem Drama auf dem Mittelmeer eingesammelt. Jetzt gestalte ich aus Ihrer Teilhabe eine Installation für die erste Ausstellung. Geplant ist Ende Februar. 
„Jeder Mensch ist eine Perle“ 

Dienstag, 23. November | 
„Wenn ich um Perlen oder Kommentare bitte und keiner hätte sie mir schenkt, dass wäre echt bitter gewesen. Ich aber bin reich bedacht worden und darum wird es auch ein Kunstwerk geben!

Aber Ihre Teilhabe, egal ob Sie mich hier im Internet besuchen oder oder mir eine Perle schicken, dass hat mich motiviert, die Schwierigkeiten, welche sich mir in den Weg gestellt haben zu meistern. Aber noch etwas haben Sie mir gegeben!
Das Zutrauen in meine Mitmenschen, in Ihre Verbindlichkeit, Neugier und das Vertrauen auf Empathie, wenn es darum geht Menschen in Not zu helfen, bzw. auf die Not aufmerksam zu machen. Ich habe ein neues Gefühl für Solidarität bekommen.
Dafür danke ich Ihnen!“ Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. 
Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. 
Das möchte diese Installation werden: „Jeder Mensch ist eine Perle!“

So einfach geht Teilhabe:
Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle) und/oder senden Sie mir Ihren Kommentar zu diesem Drama auf dem Mittelmeer. 

Wenn möglich informieren Sie ihre wertvollen Kontakte über dieses Projekt und sprechen darüber. Lassen wir Humanität wachsen. Vom Denken zum Handeln! 

Die Entstehung dieser Installation begann im Mai und endet im Dezember 2021. 
Eine Ausstellungsreise soll 2022 folgen. 


Sonntag, 21 September
| „Über die Arbeit mit den Perlen fühle ich mich mit den Menschen verbunden, die sie mir schenken. Eine wohltuende gemeinsame Wertschätzung!“ 

„Ich fühle, dass es schwerer ist jeder Perle ihren Platz zu geben, weil es sich um Geschenke handelt und diese zur Erinnerung an ertrunkenen Menschen dienen.“ 

 Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Das möchte diese Installation werden 
„Jeder Mensch ist eine Perle!“


21. Dezember | 

Das Perlen-Interview, 

5. Teil vom 14. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach

 

PGA: ja genau! Außerdem hattest du großen Respekt, das Social-Media-Instrument Instagram erstmalig zu nutzen. 

 

RM: Das ist richtig. Ich musste mich erst einarbeiten und informieren. Die Artikel haben auf deiner Homepage eine andere visuelle Wirkung als auf Instagram. 

 

PGA: Warum hat meine eigene Internetseite, erweitert um die Rubrik: Perlen-Tagebuch nicht für das Projekt ausgereicht?

 

RM: Mit Instagram haben wir einen größeren Lautsprecher zur Verfügung. Das wollte und musste ich für „Jeder Mensch ist eine Perle“ nutzen. Außerdem war ich neugierig auf ein neues Format. Aber stop an dieser Stelle, eigentlich wollte ich dich interviewen, Petra!

 

PGA: (lacht) Ich bin ganz Ohr!

 

RM: Ich weiß noch wie mich das fasziniert hat, als du mir immer neue Fotos mit Perlen und Kommentaren zugesandt hast. Auch den schwierigen Moment, als du deine Pläne für eine Hängung aufgeben musstest, erinnere ich noch. Damals habe ich dich gefragt, was du dir denn erhofft hattest, wieviele Perlen kommen?

 

PGA: Und ich habe geantwortet, 100 - 1000 Perlen wären ein tolles Ergebnis. 

 

RM: Und wie viele Perlen mittlerweile bei dir eingetroffen?

 

PGA: Du weißt, ich möchte nicht mit hohen Perlen-Zahlen werben und ich möchte das bitte auch hier nicht tun. Für mich steht jede Perle für einen ertrunkenen Menschen. Deshalb ist für mich, eine hohe Zahl in diesem Kontext nicht erstrebenswert.

 

RM: Ja, das weiß ich nur zu gut. Auch ich habe mich, in meinem langen visuellen Trailer, daran gehalten. 

 

 

 

20. Dezember | 

 

Das Perlen-Interview, 

4. Teil vom 14. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach

 

RM: Welches war die größte Schwierigkeit auf die du bei deiner Arbeit gestoßen bist?

 

PGA: Von Mai bis in den Juni hinein schwebte mir für die Ausstellung immer noch eine vertikale Hängung vor. Die Perlen sollten von der Decke abhängen, ähnlich einem überdimensionalem Mobilee, sodass die Besucher sich durch die Perlen hindurch hätten bewegen können. 

 

RM: Und woran ist diese interessante Idee gescheitert?

 

PGA: Glücklicherweise wurden mir einfach viel mehr Perlen zugeschickt wie ich erwartet hatte!

 

RM: Aber viele Perlen ist doch ein sehr gutes Zeichen für eine hohe Anteilnahme! 

 

PGA: Zweifellos kann ich mich über eine große Beteiligung freuen! Aber bei dieser Vielzahl von Perlen welche mich erreicht haben, hätte ich ca. 400 Stunden allein mit dem Fädeln der Perlen zugebracht,und außerdem hätte ich ein solches ganze Kunstwerk auch nur ein Mal nur ein einziges Mal aufhängen können. Ich aber hatte schon in meinem 1. Flyer versprochen, dass dieses Kunstwerk transportfähig und jede Perle zu sehen sein soll. Zwei selbstgewählte Bedingungen, die ich erfüllen wollte. Aber sag du, Ralf Maria, welche Schwierigkeiten hattest du einen grafischen Auftritt zu erfinden um für diese Installation zu werben?

 

RM: Nun ich hatte damit zu kämpfen, dass ich sehr, sehr lange auf keinerlei Abbildung zurückgreifen konnte. Es gab ja nichts zum Fotografieren und auch deine ersten Acrylkästen, welche du dir, zum Erproben einer vertikaler Hängung hast bauen lassen, waren ja auch schnell Makulatur. Mein Problem war, aber vielleicht war es auch ein Glück ( ! ), dass ich nicht auf Gegenständliches zurück greifen konnte. Da war nichts, außer Perlen, Kommentare und deine Gedanken zum Kunstwerk. Dann, als endlich Anfang November, die ersten klaren Konturen deiner Installation aus dem Nichts geboren wurden, wollte ich auch hiervon kein genaues Abbild zeigen, um der fertigen Installation nicht vorzugreifen. Ich musste mir eine eigene Welt aus Hinweisen erfinden. Eine fantasievolle und in der Sache korrekte Zielführung.   

 

Morgen folgt der 5.Teil des Perleninterviews

19. Dezember 2021

Das Perlen-Interview, 

3. Teil vom 14. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach



RM: Und was gab für dich den Anlass, dein Stipendium für einen humanitären Ansatz zu nutzen?


PGA: Ich bin seit über 30 Jahren selbstständige Schmuck-Gestalterin in meinem eigenen Atelier. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit meinen Kreationen. Das ist ein Fulltime-Job und lässt mir nur wenig Spielraum für Experimente und Feldversuche. 


RM: Das Gestalten dieser Installation ist also ein Experiment für dich?!


PGA: Ja, natürlich! Ich habe mir als Bühnenbildnerin am Theater und auch nach ca 40 Einzelausstellungen einen großen Erfahrungsschatz angeeignet, aber solch eine Installation mache ich tatsächlich zum ersten Mal.


RM: Und was ist der Unterschied zwischen deinen bisherigen Ausstellungen und dieser Installation?


PGA: Bei meinen Ausstellungen liegt alles in meinen Händen. Das Material, die Qualität und Quantität, der Zeitpunkt,wann ich mit der gestalterischen Umsetzung beginnen kann und auch die Zeit und der Ort meiner Ausstellung. Alles ist, wenn möglich, voraus geplant. Bei diesem Prozess und Installation aber habe ich von Anfang an alles aus der Hand gegeben. Das war sehr ungewohnt für mich! Ich habe um Perlen gebeten, damit ich ein Kunstwerk für die ertrunkenen Menschen auf dem Mittelmeer gestalten kann. Aber ich wollte und will es immer noch, möglichst viele Menschen beteiligen. Ich wusste nicht ob überhaupt und wenn ja, wieviele Perlen kommen und ich wusste auch nicht, wann sie eintreffen und welche Qualität mir zugeschickt wird, etc. 


Morgen folgt der 4.Teil des Perlen-Interviews 




18. Dezember | 


Das Perlen-Interview, 

2. Teil vom 14. Dezember 2021

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach


RM: Wie weit bist du am heutigen Tage mit deiner Installation gekommen?


PGA: es treffen immer noch Perlen ein, aber das aktive Sammeln von Perlen ist beendet. Sehr froh kann ich sagen, dass mir ausreichend Perlen geschickt und geschenkt worden sind. Das hat mich sehr motiviert und über so manche Schwierigkeit hinweg geholfen. 


RM: Auf welche Schwierigkeiten musstest du reagieren?


PGA: Ich habe im Mai das Stipendium vom Land NRW bekommen und wollte eine Idee umsetzen, welche ich schon seit 1999 im Kopf gehabt habe. Dabei ging es mir darum, mein Motto, welches ich mir auf die Fensterscheibe meines Arbeitsplatzes geschrieben hatte, umzusetzen.


RM: Lass mich raten: „Jeder Mensch ist eine Perle“ 


PGA: (lacht) Ja, genau! Ich wollte dieses Motto einsetzen und mit meinem Schmuck kommunizieren. Aber für eine bereits geplante Perlen-Ausstellung wollte ich es nicht benutzen.


RM: Warum nicht?


PGA: Das Motto „Jeder Mensch ist eine Perle“ war dafür nicht passend. In meinen Ausstellungen stelle ich jeweils Einzelthemen rund um Schmuck aber auch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Bearbeitung vor. Damals habe ich Perlen, welche durch neue Schleiftechnik bearbeitet wurden präsentiert. Außergewöhnlich und wunderschön, aber ohne jeglichen humanitären oder ethischen Ansatz. 


Morgen folgt der 3.Teil des Perleninterviews



17. Dezember | 


Das Perlen-Interview, 1. Teil vom 14. Dezember 

Ralf Maria im Gespräch mit Petra Georg-Achenbach


RM: Guten Abend, Petra! 


PGA: Hallo Ralf Maria


RM: Womit beschäftigt sich die Künstlerin im Moment?


PGA: Ich suche nach interessanten und möglichen Ausstellungsorten für meine Installation. Und du Ralf Maria, was machst du heute am 14. Dezember für die Installation?


RM: Heute habe ich eine Serie von Fotos im Internet veröffentlicht, welche auf die traurige Alltäglichkeit und Routine des Sterbens auf dem Mittelmeer aufmerksam machen soll. 

Natürlich kennst du alle Bilder natürlich schon!


PGA: Ralf Maria, du inszenierst jetzt schon seit Anbeginn den Auftritt des Kunstwerkes aus Perlen und Teilhabe. Ich möchte mich an dieser Stelle bei dir bedanken! Diesen Auftritt hast du wirklich überzeugend hinbekommen und ganz nebenbei ist so ein eigenes grafisches Kunstwerk entstanden. Dankeschön! 


RM: Danke, Petra! Du hast mir eine einzigartige Möglichkeit offeriert, das Entstehen eines Kunstwerks sehr frei in Szene zu setzen. Ich habe diese Freiheit genutzt und voila!, so kam schnell eins zum andern! Aber kommen wir doch zu einer Frage, die viele unserer Follower interessieren wird: Wann meinst du wird die Installation zum ersten Mal ausgestellt werden?


PGA: Ich hoffe Ende Februar 2022, wenn Corona uns keinen Strich durch die Rechnung macht! 


RM: Wo wirst du ausstellen?


PGA: In Siegen, gemeinsam mit dem russischen Maler Grigory Berstein. Mehr möchte ich zum heutigen Zeitpunkt aber noch nicht verraten.


Morgen folgt der 2.Teil des Perleninterviews 



Was werden wir antworten auf die Frage: „Was hast du gegen das Ertrinken im Mittelmeer gemacht?“

15. Dezember 2021 | Wenn Sie sich an diesem Kunstprojekt beteiligen möchten, dann bitte jetzt! Schicken und schenken Sie mir eine Perle, damit ich sie in die Installation einarbeiten kann! 

13. Dezember | „Das Drama auf dem Mittelmeer vollzieht sich Tag für Tag.“

12. Dezember | „Eine Erzählung vom Unsagbaren. Andeutungen der Gegenwart sind diese Veröffentlichungen und die Installation wird hoffentlich ähnlich wirken. Gemeinsam mit dem was wir aus Dokumentationen und den Nachrichten wissen, ergibt sich ein  erweitertes Bild und eine andere Perspektive. Nicht Wegsehen!“

10. Dezember | „Hier entsteht eine vielseitige Kunst-Installation, damit Wegschauen weniger Zuschauer bekommt!“

09. Dezember | Erinnerungskunstwerk aus Perlen. Wenn Sie auch Haltung zeigen wollen, dann beteiligen Sie sich und machen diese Installation groß. 


8. Dezember | Nun bin ich im letzten Monat für den Aufbau meiner Installation angekommen. Danke für Ihre Teilhabe! Dafür, dass Sie mit mir Haltung zeigen wollen und mit einem Kunstwerk aus Perlen und Teilhabe gegen die unmenschlichen Zustände auf dem Mittelmeer protestieren!
Danke, an die SeenotretterInnen, die mit ihrem Körper den vollen Einsatz leisten! Ihr seid großartig! 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Das möchte diese Installation werden: 
„Jeder Mensch ist eine Perle!“

So einfach geht noch die Teilhabe:
Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle) und/oder senden Sie mir Ihren Kommentar zu diesem Drama auf dem Mittelmeer. 

Wenn möglich informieren Sie ihre wertvollen Kontakte über dieses Projekt und sprechen darüber. Lassen wir Humanität wachsen. Vom Denken zum Handeln! 

Die Entstehung dieser Installation begann im Mai und endet im Dezember 2021. Eine Ausstellungsreise soll 2022 folgen. 


3. Dezember 2021 | Detailansichten der Installation.
Es wächst und ist auf einem guten Weg!


02. Dezember


26. November | Die Zeit rast! Trotz Corona. Wir haben die 4te Welle und „Black Friday“. Wir haben viele Konflikte und Menschen sterben trotz der Menschenrechte, die wir uns gegeben haben. Aber der Prozess am „lebenden Kunstwerk“ zu arbeiten macht mich hoffnungsfroh! Die Arbeit an „Jeder Mensch ist eine Perle“ zeigt mir, die Menschen lassen sich erreichen! Und es ist ihnen nicht egal was auf dem Meer, im Grenzgebiet Polen/Belarus und in den Aufnahmelagern am Mittelmeer passiert. Sie haben es mir geschrieben und mir ihre Perlen geschenkt. Jetzt mache ich daraus ein Kunstwerk für die Menschen, die auf ihrer Flucht bereits ertrunken sind. 
„Jeder Mensch ist eine Perle“.


Donnerstag 25. November | „Vielleicht können Sie ja erahnen, wie solche und ähnliche Zusendungen auf mich wirken! Ganz klar, dass sie mich motivieren, alles zu geben, was ich als Schmuckdesignerin Imstande bin zu geben.“


Donnerstag 18. November | Gestern war Buß- und Bettag. In vielen Kirchen wurde daran erinnert. So auch in einer Kirche ganz in meiner Nähe. Ich erhielt davon Kenntnis, weil mir mit geteilt wurde, dass das Projekt „Jeder Mensch ist eine Perle“ dort vorgestellt werden würde. So war es dann auch. Danke dafür und wie passend, das Motto verwandt wurde, um auf die vielen Menschen weltweit aufmerksam zu machen, die in Not geraten.

Zitat aus dem Kirchen-Text: „Aber uns hat er (Buß- und Bettag, Anmerkung der Redaktion) zu einem Thema herausgefordert, dass uns in diesen Wochen sehr vor Augen geführt wird. Dass sind all die Menschen, die weltweit millionenfach auf der Flucht sind, aus unterschiedlichsten Gründen. Menschen, die Familie, die Freunde, die Haus und Gut verlassen, aus Angst vor Krieg, vor Terror, vor Hunger und auch vor einer Aussichtslosigkeit für Ihre eigene Zukunft. 

Herzlichen Dank an Frau v. Plettenberg!

 

 

Außerdem ein großes Dankeschön an alle Perlenspender:innen und Kommentar-Einsendungen, die mich weiterhin erreichen und mich motivieren!



Donnerstag, 11. November | So sehen die Eckdaten der Installation aus. 9x9x1.000. Das ist auch noch nicht alles, aber umreißt einen wesentlichen Bestandteil. Jetzt habe ich Wort gehalten und Sie dürfen überlegen zu welchen Schlussfolgerungen Sie das führt. 

 

Am Wochenende kümmere ich mich um eine wunderbare Ausstellung, die ich in meinem Atelier eröffne. 50 Designer des Forums für Schmuck und Design aus Bonn haben ein Schmuckstück zum Thema: „2020 - ein anderes Jahr“ angefertigt. Vielseitige Arbeiten, von kreativ, ausgefallen bis witzig! Erzählendes Kulturgut - Schmuck. 

 

Außerdem biete ich meinen Besucher:innen und Gästen einen kleinen Einblick zum aktuellen Stand von „Jeder Mensch ist eine Perle“ Der Installation mit Perlen und Teilhabe. Die ersten Live-Reaktionen!

Wenn Sie Zeit, Lust oder Interesse haben, ich lade Sie ein! 

 

Freitag, 12. - bis Sonntag, 14. November 2021, jeweils 14 - 18h. 

Danach zu den Öffnungszeiten 

oder einem Termin. 

 

Fortsetzung folgt - versprochen!

Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

#jedermenschisteineperle



Mittwoch 10. November | Wenn Sie die Beiträge in der Übersicht anschauen, dann können Sie erkennen: wann ich von einer großen vertikalen Hängung wieder absehen musste und im weiteren Verlauf auch recht deutlich, welches Format letztlich eine tragende Rolle spielen wird … Wenn Sie Maßangaben brauchen, dann werden Sie hier, in dieser Woche noch fündig - versprochen! #jedermenschisteineperle 

Montag, 08. November | Schauen Sie sich den bisherigen Werdegang dieses Kunstwerks an. Menschen interessieren sich für ein Kunstwerk, das mit Perlen kommunizieren möchte. Menschen lassen sich ansprechen und tatsächlich für die Sache gewinne! Sie tun etwas, werden aktiv, bringen sich ein und werden tätig. Vielleicht haben die vielen Perlenspender:innen in Ihrer Teilhabe ein Ventil gefunden, dass Sie vom Denken zum Handeln führt - wie auch mich. Ein Ventil gegen eine gefühlte Machtlosigkeit und Verdruss. 

So entsteht ein poetisches Gemeinschaftskunstwerk, das Teilhabe bietet und Menschen dazu bringt, sich zu engagieren. Haltung zeigen wird ermöglich und eine Erinnerung an die vom Schicksal so hart getroffenen Menschen entsteht. Als empörte Erinnerung erdacht, werden Perlen und Kommentare von Teilhabe und Empathie erzählen! 

Fortsetzung folgt - versprochen! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach



Sonntag, 07. November | Von Anfang an habe ich darauf hingearbeitet, dass dieses Kunstwerk transportfähig ist, damit es mehrfach ausgestellt werden kann. Auch ist es mir ein Anliegen, dass alle Perlen zu sehen sein sollen. Ich bin zuversichtlich das mir beides gelingt. 

 

Die Frage: „Wie wird das Kunstwerk denn aussehen?“, beantworte ich Ihnen ab nächste Woche. Spannend wird die Geschichte bleiben. Versprochen! Nicht nur für Sie, auch für mich. Aber Sie erfahren es hier aus erster Hand.

Außerdem freue ich mich mehr und mehr darüber, dass meine Annahme - Menschen lassen sich erreichen und auch für ein ernstes Thema interessieren - diese Annahme ist bereits aufgegangen. Hurra! Ein Beweis dafür, das die Kommunikation welche im Gedanken der Poesie daherkommt die Menschen erreichet. Eine Botschaft lässt sich erzählen - mit Perlen und Teilhabe! Morgen geht es weiter, versprochen!

Herzlichst, Petra Georg-Achenbach



5. November | Viel kann schön sein z.B. viel Glück haben oder viele gute Freunde. Aber je nachdem, in welchem Kontext wir mit „viel“ konfrontiert werden, kann dieses viel auch belastend sein.

Vielleicht haben Sie ja schon bemerkt, ich habe noch nichts darüber gesagt wie viele Perlen ich bekommen habe, obwohl ich sie zähle. Aber weil jede Perle für mich in der Installation für einen ertrunkenen Menschen steht, heißt viele Perlen, viele Tote auf dem Meer. Glücklich finde ich es, dass so viele Perlenspender:innen mir das Ausgangsmaterial für das Kunstwerk zugesandt haben und immer noch zusenden. Wenn meine Mittel unerschöpflich wären, dann könnte ich bei gleichem Tempo, in zwei Monaten, die Anzahl von Perlen erreichen, die der offiziellen Zahl der seit 2014 im Mittelmeer Ertrunkenen entspricht. Aber das, bitte ich Sie, lesen Sie selber nach.
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 


3. November | Bei allen, die mich hier auf der Homepage so treu begleiten, möchte ich mich recht herzlich bedanken. Wie ich erkennen kann, ISINs die Besucher fast schon eine Gruppe die langsam wächst. Ich finde es nicht verkehrt, langsam zu wachsen.
Jedenfalls vielen Dank, dass Sie alle an diesem Kunstwerk dranbleiben. Tun Sie es auch weiterhin und bleiben Sie mir gewogen, es gibt gute Nachrichten und ich werde sie Ihnen gerne hier mitteilen! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach


01. November | Blauäugig, dass war ich wohl! Gut so! Ich bin im Mai 2021 mit diesem Projekt gestartet! Und? Ich möchte die Zeit nicht missen und gemeinsam haben wir gehandelt und ein Ziel erreicht! Dieses Kunstwerk, für auf ihrer Flucht ertrunkene Menschen, dass wird es, dank Ihrer Teilhabe, tatsächlich geben! Danke! 

Ab sofort werde ich hier in einem neuen, hellen und frischen Layout (inzwischen das 3te, danke Ralf Maria) mein „Gesicht“ zeigen. Ich arbeite lieber nicht auf der ganz großen Bühne: Internet, aber für das Projekt Haltung zeigen, scheint mir angebracht. 

Die Installation wurde in den letzten Wochen von mir in wesentlichen Teilen erarbeitet und gestaltet. Jetzt kommen die vielen Feinheiten dran. Erste Außenstehende werden von mir befragt. Außerdem beginne ich ernsthaft damit, für die Installation nach Ausstellungsmöglichkeiten zu suchen. 

Aber bevor ich soweit bin, erzähle ich Ihnen/Euch hier einige Details aus der Entstehungsgeschichte, welche Aufgaben und Schwierigkeiten zu überwinden waren und noch sind. 

Danke an alle Perlenspender:innen die mich bis heute unterstützt haben!!! Voraussichtlicher Annahmeschluss für eine Perle und einen Kommentar ist Mitte November. 
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach


.

Dienstag 26. Oktober
|
Verehrte Interessierte!
Freundlicherweise hat das Medienportal NRWision, dass sich vorwiegend an alle Menschen in Nordrhein-Westfalen richtet, ein Interview in ihre Mediathek aufgenommen, dass ich dem Bürgerfunk Kreuztal am Samstag den 7. August gab. 

 Die Ankündigung in der Mediathek auf NRWision liest sich wie folgt: “Jeder Mensch ist eine Perle“ ist ein Kunstprojekt von Petra Georg-Achenbach. Die Goldschmiedin, Diplom-Designerin und Künstlerin hat ihr Atelier in Wilnsdorf. Mit ihrem Kunst-Projekt möchte Petra Georg-Achenbach für mehr Humanität werben: “Mensch ist eine Perle“ soll auf die Situation von Geflüchteten im Mittelmeer aufmerksam machen. Im Interview mit den Moderator:innen Ulla Schreiber und Jens Schwarz erklärt sie die Motivation hinter dem Kunst-Projekt. Für Petra Georg-Achenbach ist Schmuck eine Ausdrucksform. Mit ihrer Kunst möchte sie Haltung zeigen, zum Beispiel zur Flüchtlingssituation. Interessierte können bei “Mensch ist eine Perle“ mitmachen, indem sie Petra Georg-Achenbach jeweils eine Perle zusenden. Die Perlen haben für Sie eine symbolische Bedeutung: jede Perle soll das Einzelschicksal eines Geflüchteten sichtbar machen.

Über den Button, unter diesem Artikel, kommen Sie zur Audioaufnahme!
Freitag, 22. OktoberWenn Sie sich an der Installation beteiligen möchte, noch bis November nehme ich von jeder und jedem Einsender:in eine Perle an. Bitte auch einen Kommentare mitsenden! 

„Jeder Mensch ist eine Perle!“ Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. Herzlichst, Petra

So einfach geht Ihre Teilhabe an dieser Kunstinstallation:
Schenken und schicken Sie mir eine Perle 
(echt oder nicht spielt keine Rolle) und/oder senden Sie mir Ihren Kommentar. Auch gerne jetzt sofort hier das Kontaktformular nutzen. 

Wenn möglich informieren Sie wertvolle Kontakte über dieses Projekt! Lassen wir Humanität wachsen. Vom Denken zum Handeln! 

Das Entstehen dieser Installation begann im Mai und endet im Dezember 2021. Dann, wenn möglich, geht diese Installation auf Ausstellungsreise. 


Dienstag 19. Oktober | Am Montag habe ich angefangen alle eingesandten Perlen auszubreiten und zu sichten! Es sind viele Perlen! Danke an alle Perlenspender:innen!
Ihr seid ganz großartig!

Jetzt kann die kreative Arbeit beginnen. Wenn Sie sich noch an der Installation beteiligen möchte, gerne! Bis November nehme ich noch von jedem und jeder Einsender:in eine Perle an.
Bitte nicht Ihren Kommentar vergessen!
„Jeder Mensch ist eine Perle!“ Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind.
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach



Donnerstag, 15 Oktober
Was derzeit hinter den Kulissen geschieht! Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen noch keine Visualisierung der Installation anbieten kann. Als ich im Mai begann dieses Projekt spontan ins Leben zu rufen, mit nichts weiter als einem guten Motto: „Jeder Mensch ist eine Perle!“, ahnte ich nicht, was auf mich zukommt. Ich wusste nicht, ob meine Bitte: „Schenken Sie mir eine Perle“ auf fruchtbaren Boden fallen würde. Heute, gute vier Monate später ist klar, dieses Kunstwerk wird eine Installation. Mit Ihrer Hilfe und Teilhabe wird es dieses Kunstwerk geben! In der nächsten Woche habe ich einen großen Raum für eine Woche überlassen bekommen (herzlichen Dank, Martina!), der groß genug ist, um alle Perlen auszubreiten und im Ganzen zu sichten. Dann geht es in Sieben-Meilen-Stiefel an die konkrete Umsetzung. Drücken Sie mir die Daumen und empfehlen Sie dieses Projekt weiter!
Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

Donnerstag, 14. Oktober | Wissen Sie woran ich jetzt öfters denken muss? Ich stelle mir die Frage, warum ich als Schmuckdesignerin gerade jetzt ein solches Vorhaben wie: „Jeder Mensch ist eine Perle“ anstoße?

Wenn ich nach Antworten suche, denke ich zurück an die Zeit 

meiner Ausbildung …. 

… dort fand ich fabelhafte Bedingungen vor!

Die Fachhochschule für Design in Schwäbisch Gmünd. Großartig!

In den 70/80 Jahren gärte es bereits gewaltig in der Goldschmiede-Zunft. Es waren rebellische Zeiten in der provokante Designer:innen die Schmuck-Branche aufmischten. 

Zum Beispiel experimentierte Peter Skubic besonders drastisch mit seinen Entwürfen, indem er sich seine Exponate unter die eigene Haut transplantierte. Es reichte diesen jungen Pionieren gegen Konformismus und Statussymbole und für Fortschritt und Wandel nicht mehr „nur“ gekonnt mit edlen Metallen umzugehen. 

Vielleicht finde ich den Grund dafür, wie ich auf meine Empörung über die Zustände auf dem Mittelmeer reagiere, auch in dieser, meiner eigenen Vergangenheit und in den Vorbildern meiner Zunft!

 

Freitag, 08.Oktober | „Jeder Mensch ist eine Perle!“ 

Eine Kunstinstallation mit Perlen und ihrer Teilhabe. Zur Erinnerung an alle Menschen die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind.

So geht die Teilhabe an dieser Kunstinstallation:

Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle). 

Und bitte auch einen Kommentar!  

Wenn möglich informieren Sie gute Kontakte! 

Lassen Sie diese Erinnerungskunst wachsen. 

Vom Denken zum Handeln. 

Meine Arbeit an diesem Kunstwerk begann im Mai und wird im Dezember 2021 beendet sein.  Danach soll die Installation auf Reise gehen. 



05. Oktober | Ich hatte lieben Besuch. Drei Kinder im Alter von 9-10 Jahren hatten von: „Jeder Mensch ist eine Perle“ gehört und wollten mich besuchen. Sie haben es geschafft!
Was sie mir mitbrachten hat mich sehr gerührt. Es war ein Bündel mit Briefen und selbst gekneteten Perlen, inklusive ihrer Kommentare! Womit sie mich zusätzlich überraschten, eines der Kinder hat die Überfahrt auf einem Schlauchboot selbst miterlebt und ein anderes ist im Bauch der Mutter mitgefahren.
Danke für eure Unterstützung und Interesse! Danke, Karin! Herzlichst Petra



30. SeptemberStephane Hessel

(geboren in Berlin 20.10.1917 - gestorben in Paris, 26.02.2013) hat mich beeindruckt! Ich erlebte ihn auf Kampnagel in Hamburg.


In seinem Buch „An die Empörten dieser Erde!“ schrieb er: 

„Bleibt nicht dabei, empört zu sein, sondern zeigt Verantwortung und engagiert euch. Verändert diese Welt, habt Mitgefühl und seid Bürger einer wahrhaften Weltgemeinschaft."



28. September | Nach uns kommende Generationen werden uns ganz ähnliche Fragen stellen, wie wir sie unseren Eltern in Bezug auf deren Verhalten während des Krieges gestellt haben. 

Hier wird von Mai bis Dezember 2021 ein Kunstwerk aus Perlen und Teilhabe gestaltet. 

Ihre Teilhabe am Kunstwerk ist wichtig! 

Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle) und bitte einen Kommentar, über die Situation auf dem Mittelmeer. 

Ich werde aus beidem ein Kunstwerk gestalten, zur Erinnerung an die Menschen, welche auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind. Erst Ihre Teilhabe macht das Kunstwerk groß.



27. September. Hier entsteht von Mai bis Dezember 2021 ein Kunstwerk aus Perlen und Teilhabe. Ihre Teilhabe am Kunstwerk ist wichtig! Schenken und schicken Sie mir eine Perle und bitte auch einen Kommentar, welcher die Situation auf dem Mittelmeer beschreibt.
Ich werde aus beidem ein Kunstwerk gestalten, zur Erinnerung an die Menschen, welche auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind.
Ihre Teilhabe macht das Kunstwerk groß und ist auch, soviel kann ich dank der vielen Zusendungen die mich erreicht haben sagen, ein Ventil und eine erweiterte Handlungsmöglichkeit.

Ihre Haltung ist wichtig damit wir gemeinsame zu einem unübersehbaren Ergebnis kommen.
Ich bin sehr zuversichtlich, was das Kunstwerk angeht und bedanke mich bei allen Teilnehmer:innen! 

Herzlichst, Petra Georg-Achenbach 

25. September | Jeder Mensch hat seine Geschichte! 
Für viele Flüchtlinge auf der Route über das Mittelmeer 
geht die individuelle Geschichte in den Fluten unter. 
Das Meer kennt keine Grabsteine 
an dem man sich mit der Familie treffen und trauern kann. 
Hier entsteht zwischen Mai und Dezember 2021, 
mit Ihrer Hilfe eine Kunstinstallation mit Perlen und Teilhabe. 
Als Erinnerung an die ertrunkenen Menschen. 
Mein Angebot für Ihre Teilhabe: 
Schenken und schicken Sie mir eine Perle (echt oder nicht spielt keine Rolle) und Ihren Kommentar zu dem Drama auf dem Mittelmeer. Beides werde ich in die Installation einarbeiten. Nehmen Sie Anteil, zeigen Sie Haltung! Lassen Sie dieses Kunstwerk für mehr Humanität wachsen. 


#jedermenschisteineperle | Wissen Sie was für mich wirklich ungewohnt und schwierig ist? 

"Art in process", aus dem Stand, in alle Himmelsrichtungen gleichzeitig zu planen und zu organisieren. Nein, klagen will und kann ich nicht! Dank der großen Unterstützung seitens der 

Perlenspender:innen, bin ich sehr motiviert. 

Jedoch einen funktionierenden Spannungsbogen in eine Berichterstattung, die über 8 Monate läuft, aus dem Stand und für ein Werk zu konzipieren und in Szene zu setzen, 

dass unkontrollierbar wächst, ist sehr anspruchsvoll. 

Meine Bitte: Wenn Sie das Projekt: #jedermenschisteineperle gut finden, empfehlen Sie es bitte weiter und lassen Sie es wachsen! Nehmen Sie Teilhabe und engagieren Sie sich! Herzlichen Dank! 

Petra Georg-Achenbach



11. September | Sehr geehrte Perlen- und Kommentarspender:innen! Vor vier Monaten habe ich mich aufgemacht, dieses „Teilhabe-Projekt“ mit Perlen aus der Taufe zu heben. Viele Menschen haben mir geschrieben, Perlen geschickt und mit mir gesprochen. Ich bin zuversichtlich, dass dieses Kunstwerk mit Ihrer Hilfe auf den Weg kommt! Das Projekt hat eine Gesamtdauer von Mai bis Dezember 2021. Heute ist also Halbzeit!

Zur Feier werden alle folgenden Artikel in einem variierten Layout erfolgen. Hoffentlich gefällt es Ihnen! Mein Dank geht an dieser Stelle an Ralf Maria Schröder, der mich unterstützt und es versteht, meine Projekte so schön in Szene zu setzen. Dankeschön!

08. September #jedermenschisteineperle | Die Sache mit dem „Schmetterlingsflügelschlag“ - der so genannte Schmetterlingseffekt. Er besagt, dass es nicht vorhersehbar ist, wie schon kleine Veränderungen einer Anfangssituation, sich langfristig auf die weitere Entwicklung des Gesamten auswirken.

Aus Empörung über die Zustände auf dem Mittelmeer habe ich angefangen mit meinen Flügeln zu schlagen. Wenn Sie mit mir gemeinsam Haltung zeigen wollen und mir helfen möchten, dann beginnen Sie doch auch mit Ihren Flügeln zu schlagen. Schenken, schicken und überlassen Sie mir eine Perle! Schreiben Sie mir einen Kommentar hinzu, den ich veröffentlichen darf! Überlassen Sie mir nicht mehr als eine Perle. Im Kunstwerk möchte ich sie gerne alle als eine Erinnerung verarbeiten und angemessen zeigen.


08. September | Sehr geehrte Perlen- und Kommentarspender:innen! Vor vier Monaten habe ich mich aufgemacht, dieses Teilhabe-Projekt mit Perlen aus der Taufe zu heben. Viele haben mir geschrieben und mit mir gesprochen und ich bin sehr zuversichtlich! Ich werde das Kunstwerk mit Ihrer Hilfe auf den Weg zu bringen! Das Projekt hat eine Dauer von Mai bis Dezember. Jetzt ist also Halbzeit. Zur Feier des Moments werde die nächsten Veröffentlichungen in einem variierten Layout erfolgen. Mein Dank an dieser Stelle geht an Ralf Maria Schröder, der mein Projekt so schön in Szene setzt. Dankeschön!

Sonntag, 05. September. Mein erstes Interview über das Kunstwerk mit Perlen. Vier Wochen liegen zwischen meinem Treffen mit Ulla Schreiber und Jens Schwarz vom Bürgerfunk Kreuztal und der heutigen Ausstrahlung. Natürlich ist in der Zwischenzeit viel geschehen. Perlen sind angekommen mit Ihren Gedanken und Kommentaren. Das sind für mich oft sehr bewegende Momente. Meine Gedanken zur Gestaltung konnte ich strukturieren und sie langsam ordnen. Einiges hat schon eine erkennbare Silhouette erhalten. Fasst befürchte ich schon, dass die Inhalte über die wir im Interview gesprochen haben überholt sind. Aber dem ist nicht so. Als Hörer:In werden Sie bestimmt über den Beginn und meine ersten Gedanken, zum Kunstwerk mit Perlen, mehr erfahren. Jedenfalls wünsche ich mir, dass es so ist. Denn Ihre Teilhabe wird für das Kunstprojekt und auch für mich immer wichtiger! Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen einen schönen Sonntag! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach.


Sonntag, 05.09.2021,
"Um 19:00 Uhr, bitten wir auf Radio Siegen um ihre Perle!"
Julia Schreiber, Bürgerfunk

 

Das Kunst-Projekt:
"Jeder Mensch ist eine Perle!", wächst Dank Ihrer Hilfe!
Ihre Teilhabe lässt mich Schritt für Schritt dieses Projekt realisieren, dass für mich in dieser Art und Weise ebenfalls neu ist. Danke! Ich freue mich Ihnen allen mitteilen zu können, dass mein Radio-Interview für den Bürgerfunk in Kreuztal, tatsächlich auf Sendung geht! Ein Schritt auf dem Weg! Herzlichst, Petra Georg-Achenbach

31. August. Es sind Ihre Kommentare und auch die vielen persönlichen Begegnungen in meinem Atelier, die mich berühren und inspirieren. Gerade in dieser wichtigen Projekt-Phase, in der Grundsätzliches zu entscheiden ist, gibt Ihre Teilhabe mir Kraft und Zuversicht. Danke!
#jedermenschisteineperle

Radio-Interview-Ankündigung:
Bürgerfunk Kreuztal bring auf Radio Siegen, voraussichtlich am Sonntag 5.9., um 19.05 Uhr, mein Interview zum Kunstwerk mit Perlen und Teilhabe! 
Danke an Ulla Schreiber und Jens Schwarz!

25. August. Fast ist schon Halbzeit für mein Perlenprojekt. Langsam muss ich an die konkrete Umsetzung des Kunstwerks denken. Der Instagram Auftritt läuft inzwischen. Sie finden mich unter #jedermenschisteineperle.


19. August.
Heute ist der „Welttag der humanitären Hilfe“. Ab heute werde ich versuchen, dieses Projekt auch auf Instagram vorzustellen. Ja, ich habe Hilfe und trotzdem ist alles neu und sehr aufregend. Unbekannte Wege gehen, neue Perspektiven sehen. Drücken Sie mir die Daumen. 

17. August. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe an dem Projekt: „Jeder Mensch ist eine Perle“ Interessierten! Die große Teilhabe, ihre Perlenspenden und anrührenden Kommentare  beeindruckt mich tief. Dabei bin ganz bestimmt auch ich hin- und hergerissen, bei den vielen katastrophalen Meldungen aus nah und fern, die uns erreichen: die Hochwasserkatastrophe in unserem Land, die verheerenden Brände in Europa und auf der ganzen Welt und jetzt die unmenschlichen Zustände und das Leid der Menschen in Afghanistan. Aufwiegen oder vergleichen kann man diese Katastrophen nicht miteinander. Aber was wir tun können und was mich das Projekt erkennen lässt, wir alle können Haltung zeigen! Wir können darüber reden und darauf aufmerksam machen, was wir für gut oder für Unrecht halten. Empfand ich zu Beginn dieses Projektes, dass mein Handeln sich anfühlt wie ein Schmetterling, der seine Flügel bewegt, so sind es heute schon viele, viele Flügel geworden. Ich bin überzeugt, dass wenn wir deutlich Haltung zeigen, wir gemeinsam auch eine Wirkung erzeugen werden.
Mit freundlichen Grüßen, Petra Georg-Achenbach 


14. August. Sehr oft wurde ich in letzter Zeit gefragt, wie mein Kunstwerk mit den Perlen denn aussehen wird. Darauf kann ich im Moment noch keine Antwort geben. Ich habe im Mai begonnen die Perlen zu sammeln und möchte im Dezember ein fertiges Kunstwerk vorstellen. Je mehr Perlen mir überlassen werden, umso größer muss ich das Kunstwerk denken. Soll doch jede Perle, wenn eben möglich, auch zu erkennen und zu sehen sein. Denn für mich steht jede Perle, für einen ertrunkenen Menschen. 


10. August. Danke für Ihre Perlenspenden und Ihre Kommentare!

Habe ich noch im Mai gedacht, dass ein gelungenes Perlenobjekt, als Ergebnis das Entscheidende ist, möchte ich heute sagen, das Ihre Teilhabe dieses Projekt erst lebendig werden lässt und diese Aktion ausmacht! Herzlichen Dank!

9. August. Die erste Perle aus dem europäischen Ausland hat mich erreicht. Eine Zusendung aus den Niederlanden! Eine schwarze und eine weiße Perle.

Veel Dank! 

Samstag, 07. August. Ich fahre zu meinem Radio-Interview vom Bürgerfunk Kreuztal. Um 10:00 Uhr soll es losgehen und ich bin aufgeregt. Vor Ort empfangen mich meine Interviewpartnerin Ulla Schreiber und der Tontechniker Jens Schwarz. Beide sind sehr freundlich und zuvorkommend zu mir, dass hilft. Ich bin nervös. Wir regeln die Formalitäten, mir wird die Technik und die mögliche Abfolge solcher Interviews erklärt, und dann war es auch im Nu schon wieder vorbei und im Kasten. Wann das Interview ausgestrahlt wird, werde ich Ihnen hier bekannt geben. Mein Dankeschön geht an Frau Schreiber und Herrn Schwarz, ehrenamtlich tätige Menschen, wie man sie sich wünscht!

 

5. August. Großartige Neuigkeiten! Neben dem Forum für Schmuck und  Design in Bonn, ist jetzt auch die Gesellschaft fürGoldschmiedekunst in Hanau mit dabei, das PerlenProjekt: „Jeder Mensch ist eine Perle“ zu unterstützen.

Großes Dankeschön!

4. August. Der erste Artikel erscheint und berichtet über: „Jeder Mensch ist eine Perle“. Mein Dank geht an die Redakteurin, Regine Wenzel von der Siegener Zeitung, die es mir angenehm und leicht gemacht hat. Am Samstag werde ich dem Bürgerfunk Kreuztal ein Interview geben. Im Moment ist alles ein bisschen viel und ich hoffe es wächst mir nicht über den Kopf!
3. August. Heute ist ein sehr guter Tag für das Perlenprojekt! Zum einen habe ich eine tadelos gedruckte, größere Auflage der Informationsbroschüre erhalten. (Meinem MedienBerater wird einStein von den Schultern fallen.) Zum anderen, hatte ich Besuch von Regine Wenzel, von der Siegener Zeitung. Mein Vormittag mit dem Interview zum Perlenprojekt verging wie imFluge. Natürlich bin ich mir im Klaren darüber, dass für ein Gelingen des Projektes, viele Teilnehmer:innen, ebenso wichtig sind wie eine gute Informationsbroschüre. Aber auch qualifizierte Medien sind unverzichtbar,die für eine Verbreitung der Idee sorgen. 
Danke für jede Art der Unterstützung!



 Juli/geht zu Ende
. Das sind die Perlen von Pit. Er bastelte die Perlen an seinem letzten Kindergartentag und ließ mir diese von seiner Großmutter überbringen! Danke an den Schulanwärter Pit!

Juli/gegen Ende. Wissen Sie welche Frage mir im Moment am häufigsten gestellt wird? Ich will es Ihnen gerne verraten:
„Wann benötigen Sie die Perlen?“
Oder auch,
„Bis wann kann ich Ihnen die Perlen zuschicken?“ Meine Antwort: Schicken und überlassen Sie mir bitte jetzt ihre Perle, aber spätestens bis Oktober. Die Projektdauer ist von Mai bis Ende Dezember.  Erst wenn Ihre Perle bei mir eingetroffen ist, kann ich abschätzen, planen und letztendlich mit der Ausführung des Kunstwerks beginnen.

Juli/gegen Ende. Immer wieder sind es unvermutete Hilfestellungen, die mich voran bringen. Zum Beispiel, wenn Frau Fleschenberg vom Frauenforum Siegen-Wittgenstein, das Jeder-Mensch-ist-eine-Perle-Prokekt dem Bürgerradio Kreuztal weiter empfiehlt! Herzlichen Dank, für diese wertvolle Unterstützung!

„Was kommt als Nächstes? 
Was ist wichtig und bekommt von mir eine Chance? 
Die Möglichkeit ist da, für eine Botschaft, 
welche die alltägliche Rationalität überwindet 
und die Herzen erreicht!“

Juli/gegen Ende
. Natürlich kreisen meine Gedanken schon um konkrete Vorstellungen für das Kunstobjekt! Eigentliche setze ich mich fortwährend damit auseinander. „Anspruch und Aussage ringenunablässig mit Material, Form, Gestalt und Farbe“, könnte ich sagen.
Was lapidar klingen mag, ist es für mich aber keineswegs. Für mich ist es eine Herausforderung! Das trifft es besser und erinnert mich an mein Studium an der Hochschule für Gestaltung inSchwäbisch Gmünd. Damals haben die jungen Schmuck-Designer: innen kräftig damit angefangen, den Staub von der Schmuckgestaltung zu pusten. 
Spoiler: Es ist vielen gelungen! Neue Möglichkeiten und Interpretationen trafen auf ein Publikum mit Interesse. Damals durfte ich sehr von diesem „Aufbruch“ profitiert und habe viel gelernt undeinige kennenlernen dürfen. Das war eine spannende Zeit!


„Wie geht es aber weiter? 
Einiges was mir in den Sinn kommt, verblasst schnell wieder, 
weniges bleibt zurück, setzt sich ab oder hält sich fest und
wird skizziert, warum auch immer.


Juli/gegen Ende
. Bereits unterwegs habe ich gute Gespräche führen  können. Doch erneut sind es Ihr Interesse und die von Ihnen übermittelten Gedanken, die mich sehr berühren. Schon möchte ich mir wünschen, dass einer der Konzeptgedanken auf einem guten Weg ist - viele Menschen an einer gemeinsamen Kommunikation zu beteiligen.


Juli/gegen Ende. 
Ich hatte eine Auszeit. Das hat so gut getan und dann zu meiner großen Freude und Überraschung, einen kleinen Berg mit Zusendungen beim Heimkommen
vorgefunden! Viele davon waren Ihre Zusendungen - mit Perlen für ein Kunst-Objekt - großartig Ihre Teilhabe! 
Einfach ganz großartig! Danke!!!

Juli/Mitte. Es ist an der Zeit, grundsätzliche Erwägungen auf das Ergebnis hin zu sortieren. Soll es ein Kunstobjekt werden oder sollte es im Dienst der Sache mehr eine Kunst-Aktion sein? Auch werden mir durch den vielseitigen Zuspruch aller TeilnehmerInnen immer wichtiger. Sind Sie es doch, welche das Projekt, aber auch mich, mit ihrer Unterstützung maßgeblich vorantreiben. Gerne möchte ich erreichen, dass sich alle im Projekt so gut wie möglich wiederfinden.



2021/Juli. Der Inhalt einer Perlensendung hat mich leider nicht vollständig erreicht. Der Umschlag ist an einer Ecke beschädigt. Der Inhalt ist verschwunden. Wie ich dem Anschreiben entnehme, hat die Absenderin versucht mir eine einzelne Perle zukommen zu lassen. Der Verlust macht mich traurig. Darum meine dringende Bitte, verwenden Sie einen solide Verpackung und wickeln Sie die Perle/n extra ein!



2021/Juli. Meine Homepage wird um die Rubrik, „Das PerlenTagebuch“ erweitert. Zu vielfältig und zahlreich werden die Informationen, die ich für nützlich und wissenswert halte. 



2021/Juli. Die Info-Broschüre: „Jeder Mensch ist eine Perle“ wird überarbeitet und eine neue Auflage gedruckt



2021/Anfang Juli. Erste Perlenspenden treffen ein! Perlen aus dem Kloster Münsterschwarzach, Perlen von Kolleginnen, Freundinnen und Kundinnen. Berührend finde ich die angefügten Gedanken und Kommentare der Spenderinnen. 



2021/ 17. - 26. Juni. Eine gelungene Perlentage-Ausstellung und eine interessierte Kundschaft lassen mich positiv gestimmt in die Zukunft blicken. Ertrinkenden Menschen auf dem Mittelmeer lassen niemanden kalt. Die Anteilnahme war und ist groß. 



2021/Juni. Ich muss aktiver werden! Auf meine Anfrage hin, erklärt sich das Forum für Schmuck und Design/Bonn bereit, meine Informationsbroschüre und damit meine verbundene Bitte um eine Projektunterstützung, an die Mitglieder zu unterstützen und meine Broschüre zu verteilen. Erste positive Rückmeldungen bestätigen mir, die Broschüre bewährt sich. 


 

2021/Juni. Ein erster Entwurf für eine Informationsbroschüre wird in Angriff genommen. Langsam entsteht die Optik mit, im Meer versinkenden Perlen und ein Text für den Inhalt. Geplant ist, eine 10-tägige Sonderausstellung, Mitte/Ende Juni zum Thema Perlen anzubieten und diese Gelegenheit, quasi als Test und einer ersten öffentlichen Ansprache für mein Projekt zu nutzen. 



2021/Mai. Meine Freude ist groß! Tatsächlich trifft eine Bewilligung für das Stipendiums eintrifft. Dann kann das Projekt tatsächlich starten!



2021/April. Ein Antrag auf ein Stipendium des Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW im Rahmen der NRW Corona-Hilfen wird von mir eingereicht.



2019 - 2021. Viele gute Gespräche leiten meine Gedanken und formen erste Ideen. Langsam wächst so etwas wie ein Handlungskonzept. Ich will mit einem Kunstobjekt auf das Drama auf dem Mittelmeer aufmerksam machen. Aber das möchte ich nicht alleine tun, sondern mit möglichst vielen Menschen gemeinsam.



2019/FrühjahrSeit Anfang des Jahres setze ich mich intensiv mit dem Thema : Ertrinken auf der Flucht auseinander. Ich lasse einen Schriftzug an der Oberkante eines meiner Atelierfensters anbringen: „Jeder Mensch ist eine Perle“. 


Archivmaterial, Flyer pdf usw:

Download
Jeder M. i. eine Perle, RZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB
31.01.2022 | 
Meinen Dank an alle, die sich schon beteiligt haben.
Ganz besonders an alle Perlenspender: innen!
Aber auch an alle die, welche mich hier im Internet schon so lange unterstützt haben!
Danke! Der Anfang ist gemacht! 
Herzlichst Petra Georg-Achenbach